Salzgitter 

Salzgitter: Mann will Hund von gefrorenem See holen und bricht ein! Wenig später verliert er den Kampf um sein Leben

Ein Mann ist am Montagmorgen im Salzgittersee eingebrochen. Die Feuerwehr und Rettungsschwimmer, sowie Taucher waren im Einsatz
Ein Mann ist am Montagmorgen im Salzgittersee eingebrochen. Die Feuerwehr und Rettungsschwimmer, sowie Taucher waren im Einsatz
Foto: Rudolf Kaliczek

Salzgitter. Schreckliche Nachrichten aus Salzgitter!

Ein Hund ist am Montagmorgen auf den Salzgittersee gelaufen, auf dem noch eine dünne Eisschicht lag. Sein Herrchen wollte den Vierbeiner retten und brach selbst ein – jetzt ist der Mann verstorben.

Salzgitter: Mann will seinen Hund retten – und stirbt

Der schlimme Vorfall ereignete sich am Montagmorgen am Hundestrand auf der Insel im Salzgittersee. Der Notruf ging gegen 9 Uhr bei der Polizei ein: Ein Mann ist durch die dünne Eisschicht in den Salzgittersee eingebrochen.

Die Einsatzkräfte machten sich schnell auf den Weg. Vor Ort trafen sie auf eine 78 Jahre alte Frau, die angab, dass ihr Mann auf das Eis gegangen ist, um den Hund zurückzuholen. Doch bei dem Versuch brach der Mann ein.

Die Einsatzkräfte suchten sofort nach der Einbruchstelle. Angeforderte Taucher machten sich auf die Suche und konnten den 75-Jährigen gegen 9.55 Uhr aus dem Wasser retten. Unter Reanimation wurde der Mann ins Krankenhaus gebracht. Dort verstarb er laut Polizei kurze Zeit später.

Der Hund kam selbstständig ans Ufer zurück.

+++ VW wirbt aus Versehen auf rechtspopulistischer Seite für ID.3 – so erklärt der Konzern seinen Fehler +++

--------------------------------------

Mehr aus Salzgitter:

--------------------------------------

Feuerwehr warnt eindringlich: Auf keinen Fall aufs Eis!

Die Feuerwehr warnt noch einmal eindringlich davor, auf keinen Fall auf zugefrorene Seen zu gehen. Wenn ein Tier auf der Eisfläche in Gefahr gerät, sollte die Feuerwehr verständigt werden – keine Selbstrettungsversuche. (fno)