Salzgitter 

Salzgitter: Schräger Vandalismus! Diese Aktion sorgt für Frust – „Es ist unerhört“

Dieser sinnlose Vandalismus sorgt für Frust in Salzgitter!
Dieser sinnlose Vandalismus sorgt für Frust in Salzgitter!
Foto: Rudolf Karliczek

Gebhardshagen. Frust in Gebhardshagen in Salzgitter!

Unbekannte haben sich offenbar an einem beliebten Erholungsplatz in Salzgitter zu schaffen gemacht. Die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Inge Pelzer ist stinksauer: „Es ist unerhört, was hier an Vandalismus schon wieder betrieben wurde“.

Salzgitter: Diese sinnlose Aktion sorgt für Frust

Normalerweise gehen vor allem Senioren gerne rund um den Teich spazieren und legen auf ihrem Spaziergang gerne eine Pause auf der kleinen Erholungsplattform ein. Dort steht auch eine Bank, auf der sich gut entspannen lässt. Doch der Platz sieht seit einiger Zeit nicht mehr so aus wie er sollte.

--------------------------------

Das ist Gebhardhagen:

  • einer von insgesamt 31 Stadtteilen von Salzgitter
  • ist der viertgrößte Stadtteil Salzgitters und hat eine Fläche von 21.237 Quadratkilometern
  • hat 6.846 Einwohner

--------------------------------

Offenbar haben sich hier Unbekannte ans Werk gemacht. Für Inge Pelzer unbegreiflich. „Ich weiß nicht, wer so viel Kraft hat, die sollte man anders einsetzen“, meint die Politikerin. Sie glaubt, dass Unbekannte immer wieder Steine in den Teich werfen. Dafür mussten der oder die Täter die Bank verrücken. „Es fehlen wahrscheinlich in Summe geschätzte fünf Quadratmeter“, sagt sie gefrustet. Sie geht davon aus, dass die Unbekannten sich seit gut zwei Wochen hier verausgaben.

-------------------------------

Mehr aus Salzgitter:

A7 bei Salzgitter komplett dicht – dahinter steckt aber kein Unfall

Penny in Salzgitter: Mann sorgt in Discounter für Polizeieinsatz – dann finden die Beamten DAS über ihn raus

Hund in Salzgitter: Trauer im Tierheim – zweiter Welpe gestorben

--------------------------------

Politikerin will sich für den Platz einsetzen

Die Politikerin will das so nicht stehen lassen und sich darum kümmern, dass die Steine bald wieder an Ort und Stelle liegen – und nicht im Teich, wo sie definitiv nicht hingehören. (abr)