Salzgitter 

Salzgitter: Nach Mädchen Mord! Tatverdächtiger (13) wird von Psychiater begutachtet

Blumen, Engel und Kerzen – nach dem schrecklichen Mord in Salzgitter ist die Trauer in der Stadt riesig.
Blumen, Engel und Kerzen – nach dem schrecklichen Mord in Salzgitter ist die Trauer in der Stadt riesig.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Noch immer sind nach dem unfassbaren Mord an einer 15-Jährigen in Salzgitter viele Fragen offen. Auch, wie genau es mit den beiden Tatverdächtigen (13, 14) weitergeht, ist noch unklar. Der 14-Jährige sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Beim Jüngeren gibt es jetzt weitere Entwicklungen. Er wird von einem Psychiater begutachtet, teilte der Jugenddezernent in Salzgitter, Dirk Härdrich, am Donnerstag mit.

Salzgitter: Tatverdächtiger (13) wird nach Mord von Psychiater begutachtet

Das Jugendamt hatte nach Verwaltungsangaben noch am Mittwoch beim Familiengericht Salzgitter einen Eilantrag für eine freiheitsentziehende Unterbringung des 13-Jährigen in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie gestellt. Es werde zügig eine Entscheidung erwartet, hieß es.

Die Leiche der 15-Jährigen war am Dienstag auf einer mit Büschen und Bäumen bewachsenen Grünfläche entdeckt worden. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig wirft dem 13-Jährigen und einem 14 Jahre alten Jungen heimtückischen Mord aus niedrigen Beweggründen vor. Der ältere mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft, der jüngere ist noch nicht strafmündig.

------------------------------

Mehr zum Mädchen-Mord in Salzgitter:

Verdächtige schweigen nach Mädchen-Mord – dritte Festnahme?

Fake News nach Mädchen-Mord ++ Polizei appelliert ++ Hilfe für Schüler und Lehrer

War die Tat geplant? ++ Obduktionsergebnis liegt vor

------------------------------

Die drei Jugendlichen gingen bis vor kurzem noch gemeinsam zur Schule. Die Polizei hat eine Vermutung, was das Motiv hinter der Tat sein könnte. Welche das ist, kannst du hier nachlesen>>>

Betroffenheit in der Schule des Mädchens in Salzgitter

In der betroffenen Schule hat der tragische Fall zu tiefer Betroffenheit und extremer Belastung geführt, wie die Landesschulbehörde auf Anfrage mitteilte. „Die Situation ist für alle in der Schule schwierig und nur schwer zu glauben“, sagte Sprecherin Bianca Trogisch. Ein regionales Krisen- und Notfallteam unterstütze die Schule derzeit intensiv dabei, mit den Geschehnissen umzugehen. Schon am Mittwoch waren Notfallpsychologen vor Ort. Am Donnerstag sei der Fachunterricht weitgehend wieder aufgenommen worden.

Am Freitag sollten die Ermittlungen mit Spurenauswertung und Zeugenbefragungen fortgesetzt werden. Dies werde sicherlich noch einige Tage in Anspruch nehmen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Weitere Infos zuer schrecklichen Tat in Salzgitter bekommst du auch auf unserem Newsblog>>>> (dpa, bp)