Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Neuzugang gibt sich selbstkritisch – „Bin nie zufrieden“

Peña Zauner ist neu bei Eintracht Braunschweig.
Peña Zauner ist neu bei Eintracht Braunschweig.
Foto: imago images/Noah Wedel

Braunschweig. In der Jugend kickte er für Borussia Dortmund, wurde dort sogar Deutscher Meister. Mittlerweile geht er für Eintracht Braunschweig auf Torejagd. Die Rede ist von Enrique Peña Zauner.

Der 21-Jährige spielt seit dem Sommer für Eintracht Braunschweig. Jetzt zieht Enrique Peña Zauner ein erstes Fazit.

Eintracht Braunschweig: Das sagt Peña Zauner über seine ersten Monate beim BTSV

Erst nach Saisonstart kam Enrique Peña Zauner zu Eintracht Braunschweig, die Vorbereitung machte er noch beim SV Sandhausen mit. Gleich auf Anhieb fand sich der 21-Jährige in der Löwen-Startelf wieder.

Bei zwölf Einsätzen durfte der Venezolaner gleich neun Mal von Beginn an ran. Er erzielte bereits drei Tore und bereitete einen Treffer vor. Unter Trainer Michael Schiele ist er gesetzt.

Seinen Start bewertet er „sehr positiv“. „Ich finde, dass ich hier gut angekommen bin. Ich bringe Leistung, auch wenn man immer besser spielen kann“, sagt er im Interview auf der BTSV-Homepage und fügt selbstkritisch hinterher: „Ich bin nie zufrieden, weil es immer besser geht.“

--------------------------------------

Mehr News zu Eintracht Braunschweig:

--------------------------------------

Eintracht Braunschweigs Peña Zauner: „Wir sind im Soll“

Für ihn selbst ist der Wechsel aber ein Glückstreffer. Bei Sandhausen war er meist nur Einwechselspieler. „Ich bin vollkommen zufrieden mit dem Verein, mit dem Trainer, der Mannschaft, den Fans, da ist alles super. Wir spielen oben mit, sind punktetechnisch im Soll. Natürlich geht es immer besser, aber mit unserem momentanen Tabellenplatz sind wir da, wo wir sein wollen. Ich will oben mitspielen und meine persönliche Statistik weiter verbessern“, so Enrique Peña Zauner.

Am Montag geht es für den 21-Jährigen und Eintracht Braunschweig gegen die Würzburger Kickers weiter. Nach der Pleite gegen Wehen Wiesbaden soll jetzt wieder ein Sieg her. (fs)