Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Schiele hadert nach Rückschlag für die Löwen – „Das ist bitter“

Eintracht Braunschweig: Trainer Schiele hadert nach 0:2-Pleite.
Eintracht Braunschweig: Trainer Schiele hadert nach 0:2-Pleite.
Foto: imago images/Eibner

Mit 0:2 (0:2) musste sich Eintracht Braunschweig am Samstag dem Spitzenreiter 1. FC Magdeburg geschlagen geben. Für die Löwen ist das ein Rückschlag.

Nach der Pleite haderte Trainer Michael Schiele mit dem Auftritt seiner Jungs. Für Eintracht Braunschweig wäre mehr drin gewesen, doch eine Sache passte einfach nicht.

Eintracht Braunschweig: Schiele hadert mit der Chancenverwertung

Schon nach 26. Minuten lief Eintracht Braunschweig einem 0:2-Rückstand hinterher. „Wir waren im ersten Durchgang ein bisschen ängstlich und sind eher einen Schritt zurückgegangen. Magdeburg hat uns dann hinten reingedrückt und nach vorne verteidigt“, resümierte Schiele.

Nach der Halbzeitpause präsentierten sich die Löwen dann deutlich angriffslustiger, aber ohne Erfolg. „Irgendwie ist der Ball aber heute nicht reingegangen. Bei einem Anschlusstreffer von uns können wir vielleicht sogar noch nachlegen und auf ein 2:2 kommen und einen Punkt mitnehmen“, so Schiele.

„Das ist bitter“, musste ein enttäuschter Schiele nach dem Spiel feststellen. Einen Zähler wollte Braunschweig eigentlich mindestens in Magdeburg holen.

------------------------------

Mehr News zu Eintracht Braunschweig

------------------------------

Keeper Jasmin Fejzic pflichtete seinem Trainer nach dem Spiel bei: „Uns hat der letzte Killerinstinkt gefehlt. Wir haben in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht, haben uns gute Chancen erspielt, aber nicht genutzt.“

>>> Hier gibt's alle Highlights des Spiels zum Nachlesen!

Würzburg-Spiel fest im Blick

Nun richtet sich der Blick aber schon auf den kommenden Dienstag. Dann trifft Eintracht Braunschweig auf die Würzburger Kickers. „Wir können aufgrund der zweiten Halbzeit mit erhobenen Hauptes nach Hause fahren und wollen am Dienstag dann wieder die Punkte holen“, so Schiele. (fs)