VW 

VW-Kracher! Gibt Betriebsrats-Boss Bernd Osterloh seinen Posten ab?

DIESE Nachricht hat es in sich – tritt Bernd Osterloh seinen VW-Posten als Betriebsratschef ab und wechselt zur Lkw-Tochter Traton?
DIESE Nachricht hat es in sich – tritt Bernd Osterloh seinen VW-Posten als Betriebsratschef ab und wechselt zur Lkw-Tochter Traton?
Foto: imago images / Susanne Hübner

Wolfsburg. Bernd Osterloh ist wohl eines DER Gesichter bei VW. Der Betriebsrats-Boss gilt als einer der wenigen Kritiker von Herbert Diess, hat zuletzt gemeinsam mit der Gewerkschaft mehr Geld für gut 120.000 Beschäftigte durchgeboxt – und jetzt soll damit Schluss sein?

Wie die „FAZ“ berichtet, soll Bernd Osterloh unmittelbar vor einem Wechsel stehen. Und zwar weg vom Mutterkonzern hin zur VW-Tochter Traton. Wie einige Medien berichten, könnte schon der Freitag der letzte Arbeitstag von Bernd Osterloh als Betriebsratsboss sein.

VW-Betriebsratschef Osterloh vor dem Aus?

Wie der „Spiegel“ berichtet, könnte Volkswagen bereits morgen den Abgang Osterlohs verkünden. Damit könnte der 23. April bereits der letzte Arbeitstag in seiner Rolle als Betriebsratsboss sein. Auch seinen Posten als VW-Aufsichtsrat will er wohl abgeben – bei den Neuwahlen des Kontrollgremiums im Frühjahr will Osterloh nicht mehr antreten.

Als Nachfolgerin hat Osterloh seit Jahren seine Stellvertreterin Daniela Cavallo aufgebaut. Die 1975 in Wolfsburg geborene Frau ist Tochter eines Italieners, der als einer der ersten Gastarbeiter zu VW kam.

Mit Cavallo könnte ein deutlich ruhiger Ton angeschlagen werden. Sie gilt ähnlich wie Osterloh als durchsetzungsfähig, aber im Ton deutlich gemäßtiger.

Osterloh hatte sich immer wieder mit Herbert Diess Machtkämpfe geliefert.

________________

Mehr zu Bernd Osterloh:

________________

Osterloh selbst hatte immer wieder betont, wie wichtig ein Generationswechsel sei. Er ist seit 2005 Mitglied im Aufsichtsrat. Seit 1990 gehört er dem Betriebsrat an, hat seit 2004 den Vorsitz inne. Er hat insgesamt vier verschiedene Aufsichträte miterlebt.

Wie die „FAZ“ weiter berichtet, bestätigte weder der Betriebs- noch der Aufsichtsrat das Gerücht. (mb)