VW 

VW muss Touran zwischenparken – diese Teile fehlen diesmal

VW muss 1.000 Touran zwischenparken. Bei einem Zulieferer hat es gebrannt. (Symbolbild)
VW muss 1.000 Touran zwischenparken. Bei einem Zulieferer hat es gebrannt. (Symbolbild)
Foto: Volkswagen AG

Wolfsburg. VW meldet Probleme bei der Touran-Produktion.

VW muss die Vans erstmal zwischenparken, berichtet die „Braunschweiger Zeitung“.

VW muss 1.000 Touran zwischenparken

Demnach hat es bei einem VW-Zulieferer in Süddeutschland gebrannt – und jetzt fehlen Plastikteile fürs Touran-Cockpit.

Ein Konzern-Sprecher erklärt: „Dadurch müssen rund 1.000 Touran auf der Parkfläche am Werkstor 'Sandkamp' zwischengeparkt werden. Sobald die Kunststoffteile für das Cockpit in den nächsten Wochen wieder verfügbar sind, werden die Fahrzeuge umgehend nachgerüstet und ausgeliefert.“

Für Kunden und Händler sollen möglichst geringe Verzögerungen entstehen. Da momentan viele Beschäftigte des Werks Wolfsburg im Home Office arbeiten, stünden weiterhin ausreichend Parkflächen am Standort zur Verfügung.

----------------

Mehr VW-Themen:

----------------

VW will die Fahrzeuge schnellstmöglich zu Ende bauen beziehungsweise nachrüsten und ausliefern. Inwiefern Kunden und Händler jetzt auf sie warten müssen, kannst du in der „Braunschweiger Zeitung“ lesen!

Im Werk wirkt sich der Versorgungsengpass offenbar nicht aus. Der Schichtbetrieb laufe normal weiter, sagte ein VW-Sprecher der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“.

Zuletzt hatten VW und andere Autobauer schon mit fehlenden Elektrochips zu kämpfen. Weil es einen coronabedingten Liefer-Engpass gab, standen die Bänder teilweise still. (red)