VW 

VW-Vorstand mit düsterer Prognose – „Wir stehen vor den härtesten sechs Wochen“

VW hat immer noch ein Problem: Chip-Mangel! (Symbolbild)
VW hat immer noch ein Problem: Chip-Mangel! (Symbolbild)
Foto: imago stock&people gmbh

Wolfsburg. VW muss sich weiter durchkämpfen.

Noch immer gibt's zu wenig Elektro-Chips auf dem Markt, daher ist es für VW nach wie vor schwierig, die Produktion einigermaßen aufrechtzuerhalten.

VW: Erst pfui, dann wieder hui?

Einer, der die prekäre Halbleiter-Lage genau kennt, ist VW-Einkaufchef Murat Aksel. „Wir stehen vor den härtesten sechs Wochen“, sagte er dem „Handelsblatt“. Aber: Gleichzeitig glaube er, dass sich die Situation im dritten Quartal bessern wird: „Dann dürfte die Pipeline besser gefüllt sein.“

Dennoch bleibe die Lage bei Volkswagen auch danach noch angespannt. Aksel glaubt, dass langfristig etwa zehn Prozent der benötigten Chips fehlen dürften – einfach, weil weltweit nicht genug produziert würden. „Bis neue Produktionskapazitäten aufgebaut werden können, dauert es bis zu zwei Jahre“, sagte der VW-Einkaufschef dem „Handelsblatt“.

VW checkt Bauteil für Bauteil

Der Chipmangel hat VW offenbar die Augen geöffnet. Laut Aksel will Volkswagen künftig mehr Halbleiter lagern – genau wie andere Autobauteile. Versorgungssicherheit gehöre zu den wichtigsten Aufgaben im Konzern, sagte Aksel. „Für mich gilt der Grundsatz: kein Bauteil, kein Auto, kein Geld.“ Sein Einkaufsteam gehe daher momentan „alle Modelle Bauteil für Bauteil durch“, um mögliche Versorgungs-Engpässe künftig bestenfalls vermeiden zu können.

---------------------

Noch mehr VW-Themen:

---------------------

Wegen fehlender Halbleiter-Chips hatten VW und andere Autohersteller bereits Schichten absagen und die Fertigung drosseln müssen. Der Chip-Riese Intel hatte jüngst gewarnt, die Engpässe könnten mehrere Jahre andauern – auch weil Investitionen nicht sofort greifen. Die Knappheit wurde unter anderem von der sprunghaft gestiegenen Nachfrage nach Technik wie Laptops in der Corona-Pandemie sowie Vorratskäufen des chinesischen Huawei-Konzern angesichts von US-Sanktionen ausgelöst

+++ Winterkorn muss blechen – Ex-Boss und drei weitere Ex-Manager zahlen Rekordsummen! +++

VW: Lerneffekt aus akuter Versorgungskrise

VW denkt daher darüber nach, selbst Elektro-Chips zu entwickeln. „Das Unternehmen wird sicher nicht in die Massenproduktion ganz gewöhnlicher Halbleiter einsteigen“, sagte Betriebsratschefin und Aufsichtsrätin Daniela Cavallo.

„Aber bei spezielleren Hightech-Bauteilen, die im Wettbewerb differenzieren, ist ein stärkeres Engagement durchaus wahrscheinlich. Bisher haben wir im Konzern dazu kaum etwas.“ In Analogie zu den Erfahrungen beim Thema Batterien meinte sie: „Das heißt nicht, dass man alles selber macht. Aber eigene Kompetenz sollte es sein.“ (ck mit dpa)