Wolfsburg 

Hund in Wolfsburg: „Günni“ vom Horrorhof gerettet – doch jetzt schlägt das Schicksal wieder zu

Hund Günni im Tierheim Wolfsburg braucht deine Hilfe. (Archiv)
Hund Günni im Tierheim Wolfsburg braucht deine Hilfe. (Archiv)
Foto: Tierhilfe Wolfsburg

Wolfsburg. Diese Bilder von Hund Günni machen betroffen! Seit die Tierhilfe Wolfsburg den schwachen Hund vor rund eineinhalb Jahren aus dem „Horrorhof“ retten konnte, machte Günni tolle Fortschritte.

Doch jetzt muss der Hund den nächsten Schicksalsschlag wegstecken. Dabei kannst du die Tierhilfe Wolfsburg unterstützen!

Wolfsburg: Hund Günni erleidet nächsten Schicksalsschlag

Anfang 2020 hatten furchtbare Bilder eines vermeintlichen Schutzhofs alle Tierfreunde in Alarmbereitschaft versetzt. Verwahrloste und kranke Tiere tappsten dort in verdreckter Umgebung umher, einer von ihnen war Günni. Hier kannst du das ganze Ausmaß nachlesen >>>

Die Tierhilfe Wolfsburg war zu Stelle und nahm Günni und weitere 70 Tiere auf. Doch den Kampf hatte der Hund an dieser Stelle noch nicht gewonnen. Sein Gesundheitszustand war äußerst schlecht, der Vierbeiner war stark abgemagert und litt an einer Hautkrankheit.

Hund Günni in Wolfsburg: Den Tierschützern „fehlen die Worte“

Noch immer sei Günni nur mit Schmerzmitteln „ganz vorzeigbar“, urteilten die Tierschützer, nachdem sie den Hund rund ein Jahr aufgepäppelt hatten. Viele alte, schlecht verheilte Knochenbrüche würden dafür sorgen, dass Günni unter großen Problemen mit seinem Bewegungsapparat leide. Die Details kannst du hier nachlesen >>>

Jetzt gibt es erneut eine traurige Nachricht. Zu all seinem Unglück habe sich der Vierbeiner noch einen schweren Bandscheibenvorfall zugezogen. „Ein Unglück kommt selten allein. Uns fehlen die Worte“, schreiben die Tierschützer bei Facebook. „Günther kann seit heute Morgen nicht mehr laufen.“

--------------------------

Mehr Themen aus Wolfsburg:

Wolfsburg: Zugunglück in Fallersleben! Zwei Güterzüge kollidiert ++ Bahnverkehr umgeleitet

Braunschweig und Wolfsburg: International tätige Drogenbande hochgenommen – im Morgengrauen klickten die Handschellen

Wolfsburg: Zeugen bemerken Feuerschein – dann geht es um Sekunden

--------------------------

Das sorgt nicht nur für Schmerzen bei Günni, sondern auch für finanzielle Probleme für das Tierheim. „Die Operationskosten belaufen sich auf 2500 Euro! Zu unseren regulären Tierarztkosten für die vielen anderen Tiere können wir das kaum bezahlen.“

Erst vor kurzem habe man Günnis Hautprobleme für viele tausend Euro behandelt. Hier kommst du ins Spiel. Magst du Hund Günni und der Tierhilfe Wolfsburg mit einer Spende weiterhelfen? Die notwendigen Daten findest du hier >>> (vh)