Wolfsburg 

Wolfsburg: Ärger um Elterntaxis – diese Idee soll Abhilfe schaffen

Elterntaxis sorgen in Wolfsburg für Ärger. (Symbolbild)
Elterntaxis sorgen in Wolfsburg für Ärger. (Symbolbild)
Foto: dpa

Wolfsburg. Elterntaxis, die vor der Schule die Straßen verstopfen, sind bekannt. Auch in Wolfsburg.

Deshalb gibt es jetzt an der Grundschule Wendschott in Wolfsburg eine Lösung, die das Verkehrschaos vor der Schule vermeiden soll.

Elterntaxis in Wolfsburg: So soll Verkehrschaos vermieden werden

Die Kinder sollen Verantwortung lernen und ihren Schulweg ein Stück weit selbstständig bewältigen. Deshalb gibt es nun zwei Orte, an denen Eltern ihre Lieblinge absetzen können, ohne das Unfallgefahr oder Ärger vorprogrammiert sind.

Gemeinsam haben die Schulleitung, der Straßenbaulastträger, die Polizei und das Ordnungsamt diese Orte bestimmt.

Künftig können Eltern von Schülern der Grundschule Wendschott ihre Kinder hier absetzen:

  • Im Bergmannskamp (Höhe 1-4)
  • Kleitschestraße (Höhe 1 und Höhe 2-11)

Gekennzeichnet wurden diese Stellen durch gelbe Füße auf dem Gehweg. Zusätzlich gilt dort ein Parkverbot. Halten und Kinder sicher aussteigen lassen ist jedoch erlaubt.

------------------------

Mehr aus Wolfsburg:

Zug entgleist in Wolfsburg: Das müssen Bahnreisende jetzt wissen

VW-Dieselprozess: Angeklagter weist alle Schuld von sich – SIE sollen für „Dieselgate“ verantwortlich sein

VW und E.ON machen gemeinsame Sache – SIE soll Elektromobilität extrem vereinfachen

------------------------

Eltern können nun dort halten, die Kinder sicher auf der Gehwegseite aus- oder einsteigen lassen und einfach weiterfahren. Natürlich in der jeweiligen Fahrtrichtung.

„Ziel ist, dass möglichst viele Schulkinder zu Fuß kommen und die Situation vor der Schule entschärft wird“, erklärt Silke Hitschfeld, Verkehrssicherheitsberaterin der Wolfsburger Polizei. (mw)