Wolfsburg 

VW-Mitarbeiter macht Feierabend – auf dem Parkplatz folgt der Schock

Schock auf dem VW-Parkplatz! So hat sich ein Mitarbeiter seinen Feierabend bestimmt nicht vorgestellt. (Archivbild)
Schock auf dem VW-Parkplatz! So hat sich ein Mitarbeiter seinen Feierabend bestimmt nicht vorgestellt. (Archivbild)
Foto: IMAGO / regios24

Wolfsburg. Was für ein Feierabend...

Das hatte sich ein VW-Mitarbeiter aus Sehnde bei Hannover sicherlich anders vorgestellt. Der Mann war in Wolfsburg. Als er nach Feierabend zu seinem geparkten Auto zurückging, folgte der Schock!

VW-Mitarbeiter erlebt schockierenden Feierabend

Er hatte seinen Wagen am Freitag um kurz nach 7 Uhr auf einem Firmen-Parkplatz an der Heinrich-Nordhoff-Straße in Wolfsburg abgestellt. Dann war er zur Arbeit gegangen.

Als der 50-Jährige nach Feierabend zu seinem Auto zurückkehrte und nach Hause fahren wollte, wunderte er sich über die extrem lauten Motorengeräusche seines Wagens.

----------------

Mehr VW-Themen:

----------------

Anscheinend hatten sich Profis an dem Auto zu schaffen gemacht und einfach mal den Katalysator fachmännisch abmontiert. Das stellte die Polizei Wolfsburg letztendlich fest. Bislang haben die Beamten noch keinen Hinweis auf den oder die Täter.

----------------

Das VW-Werk in Wolfsburg:

  • Fläche: 6.500.000 Quadratmeter
  • Produktion: rund 1,2 Millionen Fahrzeuge (2020)
  • Modelle: Volkswagen Golf, Golf Sportsvan, e-Golf, Golf GTE, Golf GTI, Golf R, Tiguan, Touran, SEAT Tarraco
  • Komponenten: Fahrwerk
  • Beschäftigte: rund 60.500 (Dezember 2020)

----------------

+++ VW-Hammer! Plant Volkswagen ein weiteres Werk nahe Wolfsburg? +++

Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, werden gebeten,sich bei der Polizei in Wolfsburg unter 05361/46460 zu melden. Es ist auch beileibe nicht der erste Katalysator-Diebstahl. Immer wieder schlagen die Täter zu, auch in Wolfsburg – und eben auch auf den VW-Parkplätzen. Wie zum Beispiel HIER im Juni.

Wolfsburg: Räderdiebe auf VW-Gelände

Zuvor hatten Diebe es in Wolfsburg auf etwas anderes abgesehen – nämlich auf hochwertige Reifen.

Monatelang hatten die Täter Autos von ihren Rädern befreit und auf Ziegelsteinen aufgebockt zurückgelassen. Auch auf einem VW-Parkplatz in Braunschweig, übrigens. (mw)

Ähnlich erging es übrigens einem anderen VW-Mitarbeiter. Der erlebte ebenfalls eine böse Überraschung auf dem Parkplatz. Mehr dazu liest du hier >>>.

Mehr VW-News: In Wolfsburg ist jetzt ein neues Werk geplant. Wie es im Stammwerk weitergeht, erfährst du hier >>>.