Wolfsburg 

Wolfsburg: Frau hört Geräusche aus Mülltüte – schrecklich, was sie darin findet

In Wolfsburg hat eine Frau einen schrecklichen Fund gemacht... (Symbolbild)
In Wolfsburg hat eine Frau einen schrecklichen Fund gemacht... (Symbolbild)
Foto: picture alliance / dpa Themendienst | Robert Guenther

Wolfsburg. Warum sind manche Menschen nur so grausam? Als eine Frau in Wolfsburg eine Mülltüte genauer inspiziert hat, machte sie eine schreckliche Entdeckung.

Wie die Tierhilfe Wolfsburg bei Facebook schreibt, hörte eine Anwohnerin am Sonntagabend in der Innenstadt Vogelgezwitscher in einem gelben Müllsack. Sofort schaute sie nach.

Darin befanden sich zwei lebende Wellensittiche, die einfach in einen kleinen Karton in die Tüte gepackt worden waren! Das dabei liegende Käfigzubehör machte die Frau stutzig, sie hörte genau hin und konnte die beiden Tiere zum Glück befreien.

Wolfsburger: „Ich schäme mich für uns Menschen“

„Wie schön, dass wenigstens ein bisschen Vogelfutter zwischen all dem verranzten Zubehör war. Schließlich war ja Sonntag. Sie sollten zur Familie gehören und nicht im Müll entsorgt werden“, schreibt die Tierhilfe Wolfsburg.

„In jedem noch so kleinen Lebewesen steckt ein Herz. Warum haben so viele Menschen noch nicht verstanden, dass auch Tiere eine Seele haben und fühlende Wesen sind?“, so die Tierhelfer völlig aufgebracht.

Auf Facebook kommentieren etliche Nutzer den Post samt Fotos. Einer schreibt: „Da blutet mein Vogelherz. Wie kann man so etwas machen?“ Ein anderer ist völlig entsetzt: „Ich schäme mich für uns Menschen.“

---------------

Mehr aus Wolfsburg:

Autostadt Wolfsburg: Türme leuchten plötzlich lila - das steckt dahinter

Wolfsburg: Ermittler veröffentlichen Fotos – DAS ist der Tote aus dem Gebüsch!

Wolfsburg: Ein Buchstabe zu viel – bekommt die Stadt ein neues Kennzeichen?

Designer Outlets Wolfsburg: Neuer Laden am Start – es gibt „250.000 Kombinationsmöglichkeiten“

---------------

Eine Vogel-Besitzerin berichtet außerdem, dass einer ihrer Wellensittiche vor drei Wochen starb. Sie habe sehr gelitten, da das Tier ein Teil der Familie war. Umso mehr ist sie über den Vorfall in Wolfsburg schockiert: „Wenn man sich gut kümmert und viel Liebe gibt, bekommt man das von den Tieren auch immer zurück. Wir haben unseren Bubi schön beerdigt und nicht einfach weggeworfen, wie es so mancher Besitzer nach dem Ableben macht.“

+++ Bernsteinsee-Restaurant wird für diese Idee gefeiert – „Wie cool ist das denn?“ +++

Das Tierheim Wolfsburg sucht nun nach Hinweisen auf den ehemaligen Besitzer. Die beiden Wellensittiche haben Schnabelräude, zu lange Krallen und einen zu langen Schnabel. Das führt dazu, dass sie nicht richtig fressen können. Doch sonst geht es den beiden gut. (ldi)