Veröffentlicht inWolfsburg

Kurt Krömer in Wolfsburg: Zuschauer genießt die Show – was dann passiert, glaubst du nie

Wolfsburg – das ist die VW-Stadt

Was ein Anblick: In Anzug und mit einer Brille auf der Nase kommt Kurt Krömer in Wolfsburg in typischer Klamotte auf die Bühne – seine erste Bemerkung: „Wusste jar nicht, dass meine Tournee durchs Altenheim führt“.

Der Anfang in Wolfsburg lässt erahnen, dass die nächsten 90 Minuten in der Autostadt gnadenlos werden – und Krömer nicht lange um den heißen Brei reden wird. Doch es bleibt am Samstagabend nicht nur beim Reden. Ein Zuschauer ahnte am Anfang des Abends noch nicht, wie nah er Kurt Krömer während der Show kommen würde…

Kurt Krömer holt in Wolfsburg Zuschauer auf die Bühne – dann passiert DAS

Um 18 Uhr geht es in der Autostadt beim „Sommerlachen“ los: Rund 1.500 Leute warten auf den 47-jährigen Komiker Kurt Krömer, der seit 2018 mit seinem Programm „Stresssituation“ auf Tour ist. Einer von ihnen ist Karsten. Krömer wählt den Mann während der Show direkt aus der ersten Reihe aus und fragt: „Ick soll dein Buch signieren?“ Denn der Mann hält offenbar Krömers Buch „Du darfst nicht alles glauben, was du denkst“ in den Händen. Kurze Zeit später bittet der Berliner den Zuschauer nach vorne – Karsten überreicht Kurt Krömer das Buch. Der Komiker signiert es.


Das ist Kurt Krömer:

  • Künstlername von Alexander Bojcan 
  • Geboren am 20. November in West-Berlin
  • Ist ein deutscher Komiker, Schauspieler und Autor
  • 2003 fing er mit der Moderation seiner Sendung „Die Kurt Krömer Show“ im rbb-Fernsehen an
  • 2021 war Krömer Teilnehmer der ersten beiden Staffeln der Comedy-Gameshow „LOL: Last One Laughing“
  • Im Rahmen seiner Sendung „Chez Krömer“ im März 2021 berichtete Bojcan, seit rund dreißig Jahren an einer Depression zu leiden, die sich drei bis fünf Jahre zuvor das erste Mal bemerkbar gemacht hatte. Über seine Erkrankung schrieb er auch ein Buch mit dem Titel „Du darfst nicht alles glauben, was du denkst“

Kurt Krömer kam einem Zuschauer in Wolfsburg am Samstag ziemlich nah… (Archivbild)

Für Krömer ist die Sache aber noch nicht erledigt: „Wo kommst du her, Karsten?“ Der Mann aus dem Publikum kommt aus Grußendorf im Kreis Gifhorn. Wie weit das weg sei, fragt Krömer – „so 15 Kilometer“, antwortet der Mann. „Haste während der Fahrt noch Pause jemacht oder biste durchjefahren?“ nimmt er den Mann auf die Schippe. Dann bittet der Komiker Karsten auf die Bühne. Nach kurzem Zögern steht der Mann neben dem Star des Abends.

„Als Künstler darf man sich auch mal bedanken“, erklärt Kurt Krömer die Situation – eine feste Umarmung folgt. Doch dann kommt er Karsten ziemlich nah. Der Komiker legt seinen Arm um ihn, zieht sein Gesicht nah an sich heran. Die Nasenspitzen berühren sich leicht – plötzlich setzt Krömer an und küsst den Zuschauer mitten auf den Mund! Das Publikum tobt – Karsten weiß gar nicht, wie ihm geschieht. „Ich liebe dich Karsten!“ gesteht der 47-Jährige.

+++ Metronom in Wolfsburg hat „dringendes Problem“ – und das sorgt für Frust bei Fahrgästen +++

Kurt Krömer in Wolfsburg zwischen Liebe und Provokation

Kurt Krömer provoziert gerne – hat er für den einen Zuschauer viel Liebe übrig, kriegen andere schon mal ordentlich ihr Fett weg: „Boah seid ihr hässlich“, lässt er seiner Berliner Schnauze freien Lauf. „Das Hässlichste, was Wolfsburg zu bieten hat!“, setzt er noch einen drauf. Doch das Publikum nimmt’s mit Humor – die Stimmung ist auf dem Höhepunkt. Genau für sowas zahlen Fans des Komikers mit Berliner Schnauze.


Mehr aus Wolfsburg:


Dabei witzelt Krömer nicht nur, es werden auch kritische Töne in Wolfsburg angeschlagen: „Wir sind so tierlieb und adoptieren Hunde aus Tunesien und Marokko, aber die Herrchen lassen wir im Mittelmeer ersaufen“, kritisiert Krömer die Politik. Typisch Deutsch sei für ihn „AfD wählen und zum Ficken nach Thailand fahren“ oder „Nach Mallorca auswandern und sich wundern, dass die Einheimischen nur Spanisch reden“. Zielt der Berliner hier auf die Doppelmoral der Gesellschaft ab.

Standing Ovations für Kurt Krömer in Wolfsburg

Die gnadenlose Ehrlichkeit und der derbe Humor kommen so gut beim Publikum an, dass es am Ende sogar Standing Ovations gibt. Die obligatorische Zigarette darf auf der Bühne auch nicht fehlen. Nach einer kleinen Zugabe, in der Krömer erzählt, dass er wegen eines „Pimmelbildes“ bei Parship rausgeflogen ist, geht der 47-Jährige von der Bühne. „An der Größe wird es nicht jelegen haben“, ergänzt er noch.

Seine letzten Worte: „Macht’s jut, Nachbarn.“

Auch Helge Schneider ist in der Autostadt Wolfsburg aufgetreten. Was den Komiker bei seiner Show so richtig gestört hat, liest du >>>hier.