Veröffentlicht inVW

VW: Mitarbeiter warnt Chefs vor Betrug, dann wird er gekündigt

VW: Mitarbeiter warnt Chefs vor Betrug, dann wird er gekündigt

VW: Mitarbeiter warnt Chefs vor Betrug, dann wird er gekündigt

VW: Mitarbeiter warnt Chefs vor Betrug, dann wird er gekündigt

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers

Wolfsburg. 

Die Gerüchteküche bei VW brodelt. Ein Mitarbeiter soll den Konzern vor einer großen Sicherheitslücke gewarnt haben. Wenig später erhielt er seine Kündigung.

Allerdings bestreitet VW einen Zusammenhang zwischen den Ereignissen.

VW: Warnung an die Chefs

Dem Bericht zufolge soll der Mitarbeiter große Bedenken geäußert haben, die sich auf die Cybersicherheit von Volkswagen Payments SA bezogen. Bereits im September 2021 soll er seine Chefs gewarnt haben, dass die Systeme von VW nach einem bereits versuchten Cyberangriff nicht mehr sicher seien. Sie seien also „offen für Betrug“.

+++ VW: SIE verlässt den Konzern – und bekommt trotzdem noch ihr Gehalt +++

Und dabei hätten Hacker satte 2,6 Millionen Euro klauen können. Der Mitarbeiter machte in der Chef-Etage wohl auch nochmal deutlich, dass Volkswagen mit behördlichen Maßnahmen rechnen müsse, falls die Sicherheitslücke nicht behoben würde. Das schien zu viel für den Konzern: Im Oktober 2021 sei der Manager daraufhin entlassen worden, so die „Financial Times“.

VW dementiert Zusammenhang

VW hat auf die Gerüchte reagiert und Stellung bezogen. Der Mitarbeiter sei demnach entlassen worden, weil es grundsätzliche Meinungsverschiedenheiten gegeben haben soll. Die Infos und Warnungen sollen dabei keine Rolle gespielt haben.

„Grundsätzlich gehen wir allen Sicherheitshinweisen unserer Mitarbeiter unverzüglich und gewissenhaft nach. In dem beschriebenen Fall erwiesen sich die Angaben nach unserer Untersuchung als irrelevant. Es lag kein Fall von Betrug vor. Das Arbeitsverhältnis mit dem Mitarbeiter wurde aufgrund grundsätzlicher Differenzen in der Zusammenarbeit aufgelöst“, sagte VW gegenüber golem.de.

————————-

Mehr VW-Themen:

————————-

Die Volkswagen Payments SA ist 2017 gegründet worden und eine Zahlungsplattform. Sie ist dabei eine Tochter von VW Financial Services mit Hauptsitz in Braunschweig – hier können Kunden und Händler Finanzierungen in Anspruch nehmen. (jko)

In Harvesse in unserer Region will VW Mitarbeiter rausschmeißen. Der Grund: Sie sollen in kriminelle Machenschaften verwickelt gewesen sein. Worum es geht, liest du hier.

Auch in der Chef-Etage des Konzerns ist einiges los. Herbert Diess hat sich aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Wie es ihm geht, erfährst du >>> hier.