Veröffentlicht inVW

VW: Werkurlaub für 2023 steht fest! Doch Mitarbeiter müssen ein Detail beachten

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers

Wolfsburg. 

Die diesjährigen Ferien im Stammwerk Wolfsburg haben noch gar nicht begonnen, trotzdem hat VW jetzt schon den Urlaubszeitraum für das kommende Jahr 2023 bekanntgegeben.

Planungssicherheit für die Mitarbeiter von VW. Doch im nächsten Jahr werden sich einige Sachen während der Urlaubszeit ändern. Wie die Pläne aussehen, erfährst du hier.

VW: Das sind die Pläne für die Urlaubszeit im Jahr 2023

Betriebsrat und Unternehmen haben am Dienstagabend den Urlausbzeitraum für das nächste Jahr beschlossen und bekanntgegeben. Die Haupturlaubszeit läuft dabei vom 17. Juli 2023 bis zum 4. August 2023 – wenn also in Niedersachsen Sommerferien sind.

Eine Sache stand dabei im Fokus: „Unsere Kolleginnen und Kollegen erwarten zurecht, dass sie mit einer guten Planbarkeit des nächsten Jahres in ihren diesjährigen Sommerurlaub gehen. Das ist uns wieder gelungen“, so Guido Mehlhop in einer Mitteilung sagt.

Doch einige Besonderheiten sind zu beachten: „Wir produzieren im Werkurlaub 2023 auf der Montagelinie 2 den Golf“, erklärt Werkleiter Rainer Fessel. „Auf den anderen drei Linien bereiten wir uns auf die kommenden Anläufe in Form von mehreren kleineren und großen Umbauarbeiten vor“, erklärt er weiter.

Produktion von VW ID.3 und Tiguan starten im Herbst

Auf der Montagelinie 1 wird sich einiges verändern. Denn ab dem Herbst 2023 startet im Stammwerk die Produktion des ID.3 und des Tiguan. Innerhalb von zehn Wochen soll deshalb die Montagelinie abgebaut und neu aufgebaut werden. Dabei komme es auf eine enorme Teamleistung an, wie Fessel sagt.

——————————

Mehr Themen:

——————————

„Auf den anderen Linien werden weitere Umbauarbeiten stattfinden. Dazu gehört auch die Einrüstung des Tayron, der 2024 seinen Produktionsstart bei uns hat,“ so der Werkleiter weiter.

Produktionspläne bei VW: Das müssen Mitarbeiter beachten

Die Produktionspläne erfordern eine angepasste Fahrweise für den Urlaub – und die müssen Mitarbeiter des Autobauers bei ihrer Ferienplanung berücksichtigen. Im Detail heißt das:

  • Fertigung 1, Montagelinie 2 (inklusive Karosseriebau, Lackiererei und angrenzende Bereiche): In der Zeit des Haupturlaubs ist die Fertigung in der Golf-Produktion an der ML2 in einem 2-Schicht-Betrieb geplant. Der Zeitraum des Haupturlaubs wird daher auf einen Urlaubskorridor (Mitte Juni bis Mitte September) erweitert.
  • Fertigung 2, Montagelinie 1 (inklusive anteilig Karosseriebau, Lackiererei Halle 15b und angrenzende Bereiche): Es gibt einen Umbauzeitraum vom 19. Juni 2023 bis 25. August 2023. Der Grund: Hier wird die Fertigung des ID.3 eingerüstet, der dann erstmals komplett in Wolfsburg produziert wird. In diesem Zeitraum werden Mitarbeiter zeitweise in anderen Bereichen, wie der Montagelinie 2 eingesetzt. Auch hier wird der Urlaub deshalb auf einen Urlaubskorridor (Mitte Juni bis Mitte September) erweitert.
  • Je nachdem wie die Situation es erfordert, können auch noch Anpassungen der Fahrweise vorgenommen werden – also kann auch hier ein Urlaubskorridor folgen.
  • Außerdem: Bei Bedarf will Volkswagen auf zusätzliches Personal zurückgreifen. Ferienarbeiter sollen dann in der Produktion mitarbeiten.

+++ Nächster Diesel-Eklat für den Konzern? Weitere Klagewelle könnte bevorstehen +++

Für die Montagelinien 3 und 4 gilt der Haupturlaub. (jko)