Veröffentlicht inVW

VW steigt tief ins Chip-Game ein – dadurch können sich Kunden bald einen Werkstattbesuch mehr sparen

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers

Wolfsburg. 

Da dürften VW-Fahrer wohl besonders aufmerksam zuhören…

VW bastelt fleißig weiter an der Modernisierung der Software in ihren Autos. Dabei soll ein neu entwickelter Chip eine ganz besondere Rolle spielen.

VW: Neue Kooperation mit Chip-Hersteller

In einer Pressemitteilung am Mittwoch verkündete die VW-Software-Einheit Cariad, dass man nun mit dem Halbleiterhersteller „ST Microelectronics“ zusammenarbeiten werde. Das Ziel: Die Chip-Entwicklung für die VW-Software-Einheitsplattform E2.0.

Der Autobauer verspricht sich davon einiges, will mit den Chips den nächsten Schritt in Richtung autonomes Fahren wagen. Doch von der Nachrüstung der Software sollen auch die VW-Fahrer selbst profitieren.

VW: Chips könnten Fahrern Werkstattbesuche ersparen

Laut Mitteilung sollen die Chips in den VW-Autos für das Konnektivitäts- und Energiemanagement zuständig sein. Klingt erstmal etwas holprig, da brechen wohl nur die wenigsten Autofahrer in Jubelstürme aus. Ein anderer Punkt jedoch dürfte da schon deutlich interessanter klingen.

——————————

Mehr Themen:

——————————

Die Rede ist von so genannten „Over-the-Air-Updates“. Das bedeutet, dass die Fahrzeug-Software sich von selbst über eine Internetverbindung aktualisiert. Autofahrer müssen also nicht mehr extra dafür eine Werkstatt ansteuern, um das Programm dort auf den neuesten Stand bringen zu lassen.

VW: E2.0-Autos erst in einigen Jahren verfügbar

Einen kleinen Haken hat die Sache aber dennoch: Bis die Autos mit den neuen Chips und der E2.0-Software auf den Markt kommen, werden noch ein paar Jahre ins Land ziehen. Frühestens ab 2027 sollen die aufgerüsteten Fahrzeuge vom Band rollen. (at)