Veröffentlicht inVW

VW mit Milliarden-Projekt – HIERHIN wandert die Kohle

VW macht gemeinsame Sache mit einem Unternehmen aus Belgien.Durch das fette Joint Venture verspricht sich VW einen echten Push in Sachen Batterie-Fertigung. Der Volkswagen-Standort Salzgitter profitiert davon enorm. VW: PowerCo und Umicore gründen Joint VentureDie Batteriesparte des Volkswagen-Konzerns und der belgische Materialtechnologiekonzern Umicore gründen ein milliardenschweres Gemeinschaftsunternehmen für Batteriematerialien.Das Joint Venture aus der VW-Tochter PowerCo […]

© picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

VW-Boss Oliver Blume – so steil verlief seine Karriere

VW macht gemeinsame Sache mit einem Unternehmen aus Belgien.

Durch das fette Joint Venture verspricht sich VW einen echten Push in Sachen Batterie-Fertigung. Der Volkswagen-Standort Salzgitter profitiert davon enorm.

VW: PowerCo und Umicore gründen Joint Venture

Die Batteriesparte des Volkswagen-Konzerns und der belgische Materialtechnologiekonzern Umicore gründen ein milliardenschweres Gemeinschaftsunternehmen für Batteriematerialien.

Das Joint Venture aus der VW-Tochter PowerCo und Umicore mit Sitz in Brüssel will drei Milliarden Euro investieren und Ende des Jahrzehnts Materialien für 2,2 Millionen Elektroautos jährlich liefern, wie die Unternehmen am Montag in Salzgitter und Brüssel mitteilten.

PowerCo und Umicore gründen Joint Venture für die Produktion von Batteriematerialien in Europa
PowerCo und Umicore gründen Joint Venture für die Produktion von Batteriematerialien in Europa (v.l.: Thomas Schmall, Konzernvorstand Technik der Volkswagen AG und Aufsichtsratsvorsitzender der PowerCo SE, Jörg Teichmann, Chief Procurement Officer der PowerCo, Ralph Kiessling, EVP Energy & Surface Technologies bei Umicore, Mathias Miedreich, CEO von Umicore) Foto: VOlkswagen AG

Mit den Batteriekomponenten wollen die Firmen einen großen Teil des Bedarfs von Volkswagens geplanten europäischen Batteriezellfabriken decken. Vorwiegend geht es dabei um Batterie-Kathoden und Vormaterialien für 160 Gigawattstunden an Zellkapazität.


Mehr News von VW:


„Kathodenmaterial ist für die Batterieproduktion ein unverzichtbarer strategischer Rohstoff, der für ungefähr 50 Prozent des Gesamtwerts der Zelle steht“, so VW-Technik-Chef Thomas Schmall.

VW: E-Autos in sechs Fabriken

Das Joint Venture soll 2025 die Produktion aufnehmen und zunächst die PowerCo-Zellfabrik in Salzgitter beliefern, um 2026 eine Kapazität von 40 Gigawattstunden jährlich zu erreichen.

VW und Umicore gründen gemeinsame Batteriematerialienfirma
Luna Yzaguirre Sanchez, Leiterin der Batteriezellentwicklung, steht im Labor für Zellforschung und Entwicklung im VW-Werk Salzgitter. Auch sie wird sich über das Joint Venture freuen. (Archivbild) Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

VW will dann zusammen mit Partnern bis zum Ende des Jahrzehnts in sechs europäischen Fabriken Elektroauto-Akkus mit einer Leistung von 160 Gigawattstunden jährlich herstellen. (dpa/red)