Veröffentlicht inVW

VW macht Tempo bei Auslieferungen – doch nicht jeder Kunde kann sich freuen

VW lässt die Drohne fliegen

HIER entsteht das neue Trinity-Werk.

Corona, Chipkrise und der Ukraine-Krieg haben der Autoindustrie – und auch VW – einen Punch nach dem anderen versetzt. Die Folge: Historische Mega-Wartezeiten für Neuwagenkunden, vor allem bei E-Autos.

Es könnte allerdings sein, dass wir das Schlimmste mittlerweile hinter uns haben. Mehrere Hersteller haben angekündigt, dass sie ab Herbst wieder mehr produzieren wollen – darunter auch VW. Aber nicht alle Kunden profitieren davon.

VW: Lieferzeiten bei Modellen deutlich verkürzt

Man muss nur einen kurzen Blick auf die Neuzulassungen werfen: Unter den Top 10 in der Zulassungsstatistik tummelten sich bei VW in letzter Zeit vor allem Klein- und Kompaktwagen. Das hatte einen einfachen Grund. Die Teile für die Produktion waren schlicht besser verfügbar.

——————————-

Die zehn Marken von Volkswagen:

  • Audi
  • Bentley
  • Cupra
  • Ducati
  • Lamborghini
  • Porsche
  • Seat
  • Skoda
  • Volkswagen
  • Volkswagen Nutzfahrzeuge

——————————-

Jetzt soll sich die Lage einem Bericht des Magazins „Motorprofis.at“ zufolge aber auch für E-Fahrzeuge entspannen. Demnach rutscht die Lieferzeit für viele ID.4 und ID.5-Konfigurationen wieder unter die Sechs-Monats-Marke.

+++VW: Wirbel um Formel-1-Einstieg – Audi und Porsche mit deutlicher Ansage+++

VW
Die Wartezeiten bei E-Autos von VW sind kürzer geworden – zumindest in manchen Konfigurationen (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa | Jan Woitas

Nicht alle VW-Modelle kommen schneller beim Kunden an

Allerdings musst du dafür beim Konfigurator auch die richtigen Kreuze setzen. Dem Bericht zufolge kommen vor allem die Allradvarianten mittlerweile deutlich flotter an die Kunden. Da kommt es gelegen, dass beim ID.4 mittlerweile eine neue Allradversion konfigurierbar ist. Zuvor gab es diese Ausstattung nur beim GTX. Jetzt ist sie auch in der Pro-Ausstattung erhältlich.



Volkswagen gibt sich jedenfalls optimistisch. Man biete die Möglichkeit, noch dieses Jahr auf Elektromobilität umzusteigen, sagte Marken-Chef Thomas Herndl „Motorprofis.at“.