Veröffentlicht inVW

VW: Kein Scherz! DIESE Wolfsburger Mitarbeiter haben immer noch keinen Tarif

VW mit E-Auto-Offensive -

das ist der Plan des Autobauers

Der VW Konzern zählt in Sachen Tarif-Verträge eigentlich zu den Vorbildern in Deutschland. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens profitieren von attraktiven Tarifverträgen mit vielen Vorteilen.

Doch VW ist nicht gleich VW und längst nicht alle Mitarbeiter, die sich entweder zum Mutterunternehmen oder zu einer der Tochtergesellschaften zählen, werden bei den Tarifverhandlungen berücksichtigt. Rund 60 Arbeitnehmer wollen das nicht länger hinnehmen und haben sich mit ihrem Anliegen an die IG Metall gewandt.

VW: Mitarbeiter von Volkswagen Classic Parts fordern Tarifvertrag

Bei dem Unternehmen Volkswagen Classic Parts handelt es sich um eine Tochter von VW, die Ersatzteile für ältere Modelle des Autobauers herstellt. Das Unternehmen sitzt in Detmerode.

Im Gegensatz zu den Beschäftigten anderer VW-Töchter bleiben den rund 60 Mitarbeitern die Vorteile eines Tarifvertrages bisher verwehrt. VW-weit gelte für die Mitarbeiter zum Beispiel eine 35-Stunden Woche.

Beschäftigte von VW Classic-Parts arbeiten die Woche mehr

Die Arbeitnehmer von Volkswagen Classic Parts hingegen arbeiten wöchentlich 40 Stunden. Auch Vergütungen, Regelungen zu einer Altersteilzeit und Zusatzzahlungen gibt es für die Beschäftigten nicht.

IG Metall-Verhandlungsführer Thilo Reusch argumentiert: „Ein Zustand, den die Beschäftigten zu Recht nicht hinnehmen wollen. Es geht um eine Gleichbehandlung mit den Kolleginnen und Kollegen im restlichen Volkswagen-Umfeld, für die sich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stark machen!“

VW
VW Käfer 1303 LS Cabriolet – Für alte Fahrzeuge wie diese baut Volkswagen Classic Parts Ersatzteile. Foto: IMAGO / Sebastian Geisler

Mehr News über VW:


Und weiter: „Nicht überall, wo Volkswagen draufsteht, sind am Ende auch Tarif und ’Gute Arbeit’ drin. Diesen Umstand gilt es zu ändern!“

VW: Vorerst keine Einigung in Sicht

Laut „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“ stünde die IG Metall nun bereits seit einem Jahr in Verhandlungen mit Volkswagen Classic Parts und fordere die VW-Tarifregelungen für alle Arbeitnehmer. „Die Beschäftigten werden seit vielen Jahren deutlich benachteiligt. Die Gewinne werden auf Kosten der Mitarbeiter eingefahren. Unsere Kolleginnen und Kollegen sehen sich als Teil der VW-Familie und wollen deshalb eine Anbindung an das VW-Tarifsystem!“, fordert Reusch.

+++ VW: Autobauer macht Mitarbeitern ein besonderes Angebot – SIE können sich jetzt entscheiden +++

Sowohl IG Metall als auch Volkswagen Classic Parts seien weiterhin gesprächsbereit. Zu einer Einigung kam es bisher allerdings noch nicht. (kl)

Das könnte dich auch interessieren: Der Börsengang der VW-Tochter Porsche ist endlich beschlossene Sache. Was das bedeutet, erfährst du hier>>>