Braunschweig 

Braunschweig startet Wettbewerb – er könnte das Innenstadt-Bild verändern

Der Rathaus-Neubau in Braunschweig ist...speziell. Doch er könnte sich schon bald optisch verändern.
Der Rathaus-Neubau in Braunschweig ist...speziell. Doch er könnte sich schon bald optisch verändern.
Foto: News38

Braunschweig. Es ist ein Gebäude, das einem sogleich ins Auge fällt, wenn man in Braunschweigs Innenstadt unterwegs ist: Der alte Rathaus-Neubau.

Zwischen altem Rathaus, Schloss Arkaden und dem Schlossplatz ragt das Gebäude empor – und sorgt mit seinem Anblick nicht immer für Begeisterung. Denn neben den zum Teil historisch anmutenden Bauten wirkt der Neubau doch eher trist. Das könnte sich aber zukünftig ändern, denn die Stadt Braunschweig startet nun einen Wettbewerb, der das Stadtbild in diesem Bereich verändern könnte.

Braunschweig startet Wettbewerb

Zehn Geschosse auf circa 10.800 Quadratmetern und eine Bürofläche für circa 330 Mitarbeiter der Stadtverwaltung – das bietet der alte Rathaus-Neubau, der in den Jahren 1969 bis 1971 errichtet wurde. Doch der Bau ist in die Jahre gekommen und soll saniert werden. Grund dafür sind laut Ausschreibung energetische, bautechnische und funktionale Defizite.

----------------------------

Mehr aus Braunschweig:

-----------------------------

So soll der Wettbewerb ablaufen

Um den Neubau auf Vordermann zu bringen, sucht die Stadt nun Architekten und Ingenieure der Fachrichtungen Technische Ausrüstung Versorgungs- (Maschinen-) und Elektrotechnik. In zwei Phasen will die Stadt den Weg für die Sanierung des alten Neubaus vorantreiben.

  • Erste Phase: Suche nach einer städtebaulichen Lösung, um das Gebäude „in seiner Beziehung zu seiner Umgebung neu zu interpretieren“
  • Phase zwei nimmt die Funktionen im Gebäude in den Blick, vor allem in Bezug auf zukünftige Bürowelten

+++Braunschweig: Tanztrainer vom BSDC bei „Let's Dance“ – „Ich hab riesig Respekt vor allen Promis, die sich trauen“+++

Die Ausschreibung läuft bereits, vier ausgewählte Teilnehmer gibt es bereits, maximal 30 sollen es werden. Eingereicht werden können Vorschläge bis zum 1. März 2021, 12 Uhr. Alle weiteren Infos findest du hier. (red)