Braunschweig 

Braunschweig: Corona-Regeln bleiben bestehen! „Massiv steigendes Infektionsgeschehen bei Kindern und Jugendlichen“

Wird Braunschweig am kommender Woche zur Moellkommune oder nicht? (Archivbild)
Wird Braunschweig am kommender Woche zur Moellkommune oder nicht? (Archivbild)
Foto: imago images/Chris Emil Janßen

Braunschweig lässt in der Corona-Pandemie-Bbekämpfung die aktuell geltenden Regeln bestehen.

Das hat die Gefahrenabwehrleitung (GAL) der Stadt Braunschweig am Freitag entschieden.

Braunschweig sieht massiven Anstieg bei Corona-Infektionen bei Kindern und Jugendlichen

Dieser Entscheidung zugrunde liege ein massiver Infektionsanstieg bei Kindern und Jugendlichen.

„Sinkenden Sieben-Tage-Inzidenzen in Braunschweig stehen ein massiv steigendes Infektionsgeschehen bei Kinder und Jugendlichen und eine steigende Auslastung der Intensivbetten in den Kliniken gegenüber“, stellt die GAL-Leiterin Arbogast klar.

Mit entsprechendem Abstand zu den Feiertagen ist die Zahl der neuen Fälle und damit auch die Inzidenz angestiegen und liegt aktuell bei 66,2 (gestern 63,4). Rund ein Viertel aller Neuinfektionen betreffe derzeit Kinder und Jugendliche. Es bleibe daher zunächst in Braunschweig bei den für Hochinzidenz-Kommunen geltenden Regelungen. >> Alle Infos zur Corona-Lage in Niedersachsen

Schulbetrieb wird erst am 19. April wieder aufgenommen

Das bedeutet, dass der Schulbetrieb frühestens ab dem 19. April wieder starten wird. Und dann gelte auch weiterhin: Ausschließlich die der Primarbereich, die Förderschulen Geistige Entwicklung sowie die Abschlussklassen der allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen arbeiten im Wechselunterricht. Alle anderen Jahrgänge und Schulen bleiben im Distanzunterricht.

Für die Kitas in Braunschweig, gilt, dass weiterhin im Notbetrieb auf maximal 50 Prozent Auslastung arbeiten werden.

„Sollte sich die Gesamt-Inzidenz unterhalb der 100er-Grenze stabilisieren, können die Kitas in den Regelbetrieb zurückkehren. Allerdings ist bereits jetzt durch die vergleichsweise viel höhere Zahl der Infektionen in den Kitas zu erwarten, dass in dieser dritten Infektionswelle das Infektionsgeschehen in den Kitas deutlich umfänglicher ausfallen wird. Es ist daher auch bei Rückkehr in den Regelbetrieb mit deutlichen Einschränkungen zu rechnen. Erfahrungswerte anderer Kommen belegen dies ebenfalls“, heißt es von der GAL.

----------------------

Mehr News aus Braunschweig:

----------------------

Einzelhandel bleibt geschlossen

Die Regeln für den Einzelhandel bleiben zunächst unverändert. Bestellen und Abholen (Click & Collect) ist möglich. Alle anderen Möglichkeiten des Shoppings bleiben vorerst ausgesetzt. Das werde so lange gelten, bis Braunschweig nicht mehr als Hochinzidenzgebiet gilt. >> Braunschweig wird Modellkommune! DAS musst du wissen

Des Weiteren sind Treffen in der Öffentlichkeit und im privaten Raum nur mit dem eigenen Hausstand und höchstens einem weiteren Menschen erlaubt. (fb)