Braunschweig 

Vatertag in Braunschweig: Polizei macht deutliche Ansage – „Werden durchgreifen“

Die Polizei Braunschweig kennt am Vatertag offenbar keine Kompromisse. (Archivbild)
Die Polizei Braunschweig kennt am Vatertag offenbar keine Kompromisse. (Archivbild)
Foto: Peter Steffen/dpa

Braunschweig. Die Polizei Braunschweig kennt am Vatertag offenbar keine Kompromisse.

Anders kann man die Ansage nicht deuten, die die Polizei Braunschweig am Montag in Richtung Vatertag machte.

Vatertag in Braunschweig: Denk an die Corona-Regeln

Die schlechten Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr machten es unumgänglich, dass am kommenden Vatertag - also Himmelfahrt – noch mehr Beamte eingesetzt werden.

+++ Corona in Niedersachsen: Verwirrung um Impfstoff! Wie gefährlich ist Johnson & Johnson? +++

„Abstands- und Hygieneregeln wurden unter dem Einfluss größerer Mengen Alkohol vielfach missachtet, weshalb die Einsatzkräfte an diesem Brauchtumstag vor besonderen Herausforderungen stehen“, so die Polizei Braunschweig.

-----------------------

Mehr Braunschweiger Themen:

-----------------------

Weiter heißt es: „Insbesondere in größeren Personengruppen kam es beim polizeilichen Einschreiten zu Solidarisierungseffekten mit teilweise hoher Gewaltbereitschaft, geringer Ansprechbarkeit und wachsender Respektlosigkeit gegenüber den Einsatzkräften.“

Vatertag in Braunschweig: „Werden inakzeptables Verhalten nicht dulden“

Die Polizei Braunschweig weist darauf hin, dass trotz derzeit regional unterschiedlicher Lockerungen weiterhin Abstands- und Kontaktbeschränkungen gelten.

+++ Corona in Niedersachsen: Alle News zur aktuellen Lage! +++

Polizeipräsident Michael Pientka sagte: „Die sich verändernden Corona-Regelungen verlangen von uns allen viel Aufmerksamkeit. Zurzeit erfolgen dort, wo es das Pandemiegeschehen zulässt, erste Lockerungen. Das Erreichte sollten wir jedoch nicht aufs Spiel setzen. Daher ist weiterhin besondere Disziplin und Solidarität gefragt.“

Jeder Braunschweiger sollte sich über die geltenden Corona-Regeln informieren. „Wir werden inakzeptables Verhalten nicht dulden und konsequent einschreiten. Es liegt an uns allen, wie wir gemeinsam durch diese Zeit kommen.“

Die Stadt Braunschweig erinnert indes an das Alkoholverbot im Prinzenpark und im Heidbergpark. Von 10 bis 24 Uhr ist der Konsum von Alkohol demnach im gesamten Parkbereich verboten. (ck)