Braunschweig 

Braunschweig: Raser gehen der Polizei ins Netz – unfassbar, wie schnell sie waren

Die Braunschweiger Autobahnpolizei hat zwei Raser auf der A2 und A391 gestoppt. Unfassbar, wie schnell sie unterwegs waren. (Symbolbild)
Die Braunschweiger Autobahnpolizei hat zwei Raser auf der A2 und A391 gestoppt. Unfassbar, wie schnell sie unterwegs waren. (Symbolbild)
Foto: imago images/Frank Sorge

Braunschweig. Da waren wieder Raser auf der A391 und der A2 in Braunschweig und Helmstedt unterwegs!

Die Braunschweiger Autobahnpolizei hat am Montagabend gleich zwei Raser ins Visier genommen. Unfassbar, mit welchem Tempo sie über die A391 gebrettert sind.

Braunschweig: Polizei erwischt Raser – unfassbar, wie schnell sie unterwegs waren

Der erste Autofahrer fiel den Beamten am Montagabend gegen 21.34 Uhr auf. Ein 32-Jähriger war mit seinem Audi A6 auf der A391 unterwegs, das allerdings viel zu schnell.

+++Gifhorn: Polizeihubschrauber fliegen über den Landkreis – aus diesem Grund+++

Die Polizei setzte nach eigenen Angaben zur Verfolgung an und dokumentierte alles mit einer Videokamera. Dabei schien sich der 32-Jährige nicht sonderlich für die Verkehrsschilder auf der Autobahn zu interessieren. Gleich mehrfach bretterte er mit Tempo 150 durch 80er-Zonen.

Polizei Braunschweig mit dringendem Appell

Kaum zwei Stunden später bemerkten die Beamten den nächsten Raser. Ein Audi A5-Fahrer war auf der A2 in Höhe Rennau unterwegs. Allerdings nicht mit dem vorgesehenen Tempo 130, sondern mit sage und schreibe Tempo 230. Die Beamten zeichneten die Verkehrssünde des Audifahrers mit ihrem Messfahrzeug auf.

--------------------------------

----------------------------------

Beiden Fahrern winkt nun jeweils ein Bußgeldverfahren. In diesem Zusammenhang weißt die Polizei nochmals darauf hin, wie gefährlich es ist, nicht mit angepasster Geschwindigkeit unterwegs zu sein. Noch immer würden überhöhte Geschwindigkeiten zu den Hauptunfallursachen zählen. (abr)

Die Diskussionen um ein Tempolimit auf Autobahnen sind schon lange im Gange. Jetzt hat sich auch VW klar positioniert. Was der Wolfsburger Autokonzern davon hält, liest du hier >>>.