Braunschweig 

Braunschweig: Immer mehr Zoff wegen Corona-Regeln in Krankenhäusern – jetzt ziehen die Betreiber Konsequenzen

Das Personal in einigen Braunschweiger Krankenhäusern muss sich immer öfter mit Besuchern über die Corona-Regeln streiten. (Symbolbild)
Das Personal in einigen Braunschweiger Krankenhäusern muss sich immer öfter mit Besuchern über die Corona-Regeln streiten. (Symbolbild)
Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

Braunschweig. Die Corona-Pandemie hat sich derzeit zu einer vierten Welle entwickelt. Auch in den Krankenhäusern in Braunschweig werden wieder verschärfte Hygiene-Regeln umgesetzt.

Das führt allerdings immer häufiger zu heftigen Streiterein mit Besuchern in den Krankenhäusern in Braunschweig. Aus diesem Grund ziehen einige jetzt Konsequenzen.

Braunschweig: Besucher werden teilweise handgreiflich

Die Corona-Einschränkungen veranlassen Krankenhaus-Besucher immer öfter Personal zu beleidigen oder gar körperlicher anzugreifen, wie die „Braunschweiger Zeitung“ (BZ) berichtet. Krankenhaus-Personal müsse sich immer wieder mit dem Ärger der Besucher auseinandersetzen – Beleidigungen und Drohungen sind dabei an der Tagesordnung.

----------------------------

Mehr News aus Braunschweig:

Flughafen Braunschweig: Seltener Gast! Dieser Jet fliegt bald über die Stadt

Braunschweig: Stadt will 6000 neue Wohnungen bauen – das sorgt für Dutzende neue Baustellen

Braunschweig: Neuer Laden in der Stadt! DAS ist der Inhaberin besonders wichtig

----------------------------

Laut Marianne Streithoff, die Leiterin des Patientenmanagements im Marienstift in Braunschweig hat es schon immer Diskussionen mit Besuchern gegeben. Die Schlagzahl sei aber höher geworden, sagte sie der BZ. Aus diesem Grund sei der Haupteingang jetzt immer mit zwei Mitarbeitern besetzt, um die Sicherheit des Personals zu erhöhen.

Krankenhaus in Braunschweig arbeitet mit Polizei zusammen

Das Marienstift kooperiert mittlerweile sogar mit der Polizei: Seminare sollen helfen, mit den Stress-Situationen besser umgehen zu können – technische Maßnahmen sollen die Sicherheit erhöhen.

Auch im Herzogin-Elisabetz-Hospital sei die Situation derzeit extrem angespannt: „In letzter Zeit ist es schlimmer geworden“, erzählt Sprecherin Anja Schweers der BZ. Seit Donnerstag herrscht dort die 2G-Regel – im Marienstift bislang noch 3G. Im Marienstift dürfen Besucher Angehörige zwischen 14 Uhr und 18 Uhr für je eine Stunde besuchen. Im Herzogin-Elisabeth-Hospital sind die Besuchszeiten zwischen 14 Uhr und 18 Uhr für je einen Besucher. Eine Stunde dürfen sie dann bleiben.

+++ Braunschweigs Innenstadt soll Tempo 30-Zone werden – „Was für ein Schwachsinn“ +++

Wie die Situation im städtischen Klinikum in Braunschweig ist, was den Frust der Besucher am meisten verschärfe und was der Hygienebeauftragte des Marienstifts zu der Situation sagt, kannst du auf www.braunschweiger-zeitung.de nachlesen. (jko)