Braunschweig 

Braunschweig: „Irreparable Schäden“ nach Brandanschlag – so geht's mit der Gedenktafel weiter

Braunschweig: Nach Brandanschlag auf eine Gedenktafel - so geht es weiter.
Braunschweig: Nach Brandanschlag auf eine Gedenktafel - so geht es weiter.
Foto: News38/Christopher Kulling

Braunschweig. Brandanschlag auf eine Gedenktafel in Braunschweig! Vor gut einem Monat ist ein Mahnmal in Buchhorst bei Riddagshausen aufgestellt worden, das an die Opfer der NS-Justiz hat erinnern sollen.

Doch bevor die Einweihung stattfinden konnte, wurde die Gedenktafel in der vergangenen Woche angezündet! Hier erfährst du, wie es nun mit dem Mahnmal in Braunschweig weitergeht.

Braunschweig: Einweihung der Gedenktafel wird verschoben

Bereits am 15.November wurde die Gedenktafel in Braunschweig aufgestellt. Trotz des Brandanschlags sollte die Einweihung eigentlich wie geplant am Mittwoch stattfinden, doch die Organisatoren entschieden sich kurzfristig um. Martina Staats, die Leiterin der Gedenkstätte erklärte am Dienstag: „Die für Mittwoch geplante Veranstaltung soll im Januar nachgeholt werden“. Sie sprach von „irreparablen Schäden“ an dem Mahnmal durch das Feuer.

Die Gedenktafel an der ehemaligen Hinrichtungsstätte in Braunschweig wurde durch den Brand sehr stark beschädigt. Die Polizei ermittelt seitdem in alle Richtungen, um den oder die Brandstifter ausfindig zu machen. >>> Wir haben hierzu bereits berichtet.

---------------------------------------------------------------

Mehr Themen:

A2 bei Braunschweig: Autofahrer rammt Streifenwagen – irre Verfolgungsfahrt endet auf dem Dach

Hannover: Immer wieder Ärger mit DIESEN Menschen – jetzt platzt der Polizei der Kragen „Ihr nervt!“

Wolfenbüttel: Familie sucht monatelang verzweifelt nach ihrer Katze – dann passiert das Unglaubliche

---------------------------------------------------------------

Ein genaues Datum für die Einweihung im Januar steht noch nicht fest. Außerdem ist auch nicht bekannt, warum sich die Organisatoren so kurzfristig gegen die geplante Einweihung entschieden haben. Wir dürfen gespannt sein, wie es mit der Gedenktafel in Braunschweig weiter geht. (lb/dpa)