Veröffentlicht inBraunschweig

Braunschweig: Mann spaziert durch Broitzem – unglaublich, wo er einen E-Scooter entdeckt

Braunschweig2.jpg
Ein Mann ist durch Braunschweig spaziert. Bei DIESEM Anblick in Broitzem war er sprachlos. (Symbolbild/Montage) Foto: picture alliance / NurPhoto | Jakub Porzycki / privat / Montage News38

Braunschweig. 

Die einen lieben sie, die anderen… wohl eher nicht. Bei dem Thema E-Scooter scheiden sich seit jeher die Geister. Auch in Braunschweig.

Eigentlich sind sie super praktisch. Stehen überall bereit, man kommt schnell von A nach B und braucht sich weder ums Akkuladen noch um andere Dinge kümmern. Einzige Aufgabe, die man hat: Den E-Scooter ordnungsgemäß abstellen. Doch damit will es einfach nicht immer klappen. Das hat nun auch ein Mann in Broitzem in Braunschweig auf seinem Spaziergang gesehen.

Wo der Bolt-Roller gelandet ist, kommt auf jeden Fall nicht alle Tage vor…

Braunschweig: Mann kann DIESEN Anblick nicht fassen – „Unglaublich“

Wer einen E-Scooter nutzt, sollte ihn am Ende so abstellen, dass er niemandem im Weg steht. Doch immer wieder kommt es vor, dass Roller beispielsweise mitten auf dem Gehweg liegen oder stehen.

Bolt selbst sagt, dass solche Aktionen meist von Dritten ausgehen. Die allermeisten E-Scooter-Nutzer gingen verantwortungsvoll mit den Rollern um und parkten diese auch so, wie man es soll.

So oder so: Falsch geparkte Roller können vor allem für blinde und seheingeschränkte Menschen sehr gefährlich werden. Oftmals blockieren sie auch Feuerwehreinfahrten oder landen gar in Flüssen oder anderen Gewässern.

+++A39 in Braunschweig: Nächste Vollsperrung! Diese Strecke solltest du unbedingt meiden+++

Das Bild, das sich einem Mann in Broitzem allerdings bot, sieht man wohl auch nicht alle Tage. Denn der E-Scooter hing im Baum. „Unglaublich, auf was für sinnfreie Ideen Menschen kommen können“, macht er seinem Ärger gegenüber News38 Luft.

Braunschweig: Mit KI gegen Roller-Falschparker?

Stellt sich die Frage, wie Anbieter dagegen vorgehen und genau solche Szenen verhindern wollen. Die Abstellproblematik ist seit jeher bekannt, alle Anbieter arbeiten gemeinsam mit Städten und Kommunen an Lösungen. Seit einiger Zeit musst du bei Tier, Lime und Bolt in Braunschweig beispielsweise ein Foto von deinem geparkten Roller machen.

Bolt will sogar noch einen Schritt weitergehen und tüftelt gerade an einer Künstlichen Intelligenz (KI), die in Echtzeit das aufgenommene Foto analysieren und so herausfinden soll, ob der Roller auch wirklich ordnungsgemäß abgestellt wurde.

—————–

Mehr aus Braunschweig:

—————–

Ist das nicht der Fall, würde die App den Nutzer dann direkt darüber informieren, wie er richtig parken soll. Nach eigenen Angaben hat Bolt die KI-Lösung schon in mehr als 55 deutschen Städten eingeführt. Demnach konnten die Parkverstöße dort um circa 20 Prozent gesenkt werden, heißt es.

Das Unternehmen will die KI nun weiter trainieren. Dann soll sie Schritt für Schritt in ganz Europa eingeführt werden. Bedeutet, irgendwann kommt sie wohl auch in Braunschweig an. Ob sie aber verhindern kann, dass E-Scooter im Baum landen? (abr)