Veröffentlicht inBraunschweig

Braunschweig: Nächster Preis-Schock bei BS-Energy – das musst du jetzt wissen

Die Preis-Hammer in Braunschweig wollen einfach nicht aufhören!

Schon folgt die nächste Hiobsbotschaft: Die Energiekrise zieht immer weiter an – und BS Energy in Braunschweig erhöht die Kosten noch ein weiteres Mal. Was das für dich heißt, erfährst du hier.

Braunschweig: BS-Energy erhöht erneut die Kosten

Die angespannte Lage auf dem Energiemarkt geht auch an BS Energy nicht vorbei. Bereits in der Vergangenheit sind die Preise für Gas, Strom und Fernwärme angepasst worden. Weil die Kosten auf dem Energiemarkt allerdings Rekordhöhe erreicht haben, muss der Energieversorger in Braunschweig noch mal die Preise anziehen.

Ab dem 1. Oktober musst du in der Grundversorgung für Strom und Gas mehr bezahlen. Auch für Fernwärme wird es noch einmal teurer. Doch was heißt das für dich in Zahlen?

So viel musst du in Braunschweig ab Oktober mehr bezahlen

Der Preis für Strom wird pro Kilowattstunde noch einmal um 8,48 Cent erhöht – der Grundpreis um 1,56 Euro (brutto) pro Monat. Wenn du in der Grundversorgung also im Jahr durchschnittlich 2.500 Kilowattstunden verbrauchst, dann steigen deine Kosten um 19 Euro brutto. Im Vergleich zum 1. April dieses Jahres ist das eine Preiserhöhung um 23 Prozent.

Braunschweig: Frau schießt Foto – und macht eine skurrile Entdeckung! „Sieht aus wie ein Bär“

Gas wird um 4,11 Cent pro Kilowattstunde teurer – in der Grundversorgung musst du 1,50 Euro pro Monat mehr bezahlen, wie BS Energy mitteilt. Wenn du im Jahr 11.700 Kilowattstunden verbrauchst, zahlst du also 41,50 Euro im Monat mehr. Der Preis ist auch hier in brutto.

Braunschweig
Wegen der steigenden Energiepreise gibt es jetzt die nächste Hiobsbotschaft in Braunschweig. (Symbolbild) Foto: picture alliance / foto2press | Oliver Zimmermann

Fernwärme in Braunschweig: Preise steigen um fast 75 Prozent

Bei den Produkten Fernwärme und Fernwärme Jan musst du allerdings richtig tief in die Tasche greifen: Die Preise steigen hier um satte 54 beziehungsweise fast 75 Prozent! Konkret bedeutet das: Wenn du in einem Einfamilienhaus wohnst und einen Jahresverbrauch von 12.000 Kilowattstunden hast, musst du im Monat 115,33 Euro brutto mehr zahlen – und das im Monat.



Für ein Mehrfamilienhaus mit einem Wärmebedarf von 75.000 Kilowattstunden steigen die Ausgaben im Monat um ganze 461,69 Euro brutto.

Mehr aus Braunschweig: Eine Gruppe aus der Stadt möchte unbedingt den Tatort nach Braunschweig holen. Wie das klappen soll? Dafür gibt es schon eine Idee (mehr dazu hier).