Gifhorn 

Kreis Gifhorn: Frau will Zigarette rauchen – plötzlich muss ein Polizeihubschrauber nach ihr suchen

Ein Polizeihubschrauber hat in der Nacht in Gifhorn nach einer Vermissten gesucht. (Symbolbild)
Ein Polizeihubschrauber hat in der Nacht in Gifhorn nach einer Vermissten gesucht. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Daniel Schäfer

Gifhorn. Eine Frau (69) hatte ihrem Ehemann (72) gegenüber angegeben, eine Zigarette rauchen zu wollen. Doch plötzlich fehlte von der Frau ausSteinhorst im Kreis Gifhorn jede Spur.

Die Polizei hat daher in den frühen Morgenstunden am Samstag zu einem intensiven Suchteinsatz mit Hubschrauber und Rettungshundestaffel im Kreis Gifhorn gestartet.

Kreis Gifhorn: Frau will Rauchen gehen – plötzlich ist sie verschwunden

Gegen Mitternacht sei die Frau zum Rauchen vor die Tür gegangen, kehrte jedoch nicht zurück. Ihr Ehemann machte sich zunächst selbst auf die Suche, traf die 69-Jährige allerdings nicht in der Umgebung an.

Um 4 Uhr in der Nacht meldete er den Fall daher der Polizei. Die Lage war ernst: „Aufgrund der nächtlichen Temperaturen von um die -20 Grad sowie der Krankheitsgeschichte musste von einer lebensbedrohlichen Lage für die 69-jährige Ehefrau ausgegangen werden“, schreiben die Beamten in der Pressemeldung.

Daher machten sich fünf Streifenwagen, ein Polizeihubschrauber und vier Rettungshundestaffeln mit insgesamt elf Tieren auf die Suche nach der Vermissten. Auch eine Drohne kam zum Einsatz.

--------------------------------

Mehr Themen aus Gifhorn:

Wolf in Gifhorn: Handelt es sich um mehrere Wölfe? – „Für die Kinder eine Bedrohung“

Gifhorn: Frau macht schockierenden Fund in Pappkarton – „Hätten die nächste Nacht nicht überlebt!“

Kreis Gifhorn: Impfstoff landet in der Tonne – Arzt sauer: „Jeden Tag werden hier kostbare Impfdosen verworfen!“

--------------------------------

Am späten Vormittag gab es dann endlich die glückliche Nachricht: Die Frau wurde gefunden. Sie befand sich in einer Klinik im Kreis Uelzen. Dorthin hatte der Ehemann seine Frau am Donnerstag begleitet.

Die Ermittlungen zum genauen Umstand und wie es zu diesem Missverständnis kommen konnte dauern laut der Polizei Gifhorn noch an. (vh)