Harz 

Harz: Folgenschwerer Steinwurf – können SIE den entscheidenden Hinweis geben?

Harz: Die Polizei sucht drei bestimmte Jugendliche, die den Vorfall an der Autobahnbrücke beobachtet haben könnten. (Symbolbild)
Harz: Die Polizei sucht drei bestimmte Jugendliche, die den Vorfall an der Autobahnbrücke beobachtet haben könnten. (Symbolbild)
Foto: imago images / imagebroker

Goslar. Schock auf der B6 im Harz.

Ein Stein hat die Frontscheibe eines Autos zertrümmert und den Fahrer (40) schwer verletzt. Um den Fall aufzuklären, sucht die Polizei Goslar jetzt drei bestimmten Personen.

Harz: Stein zertrümmert Frontscheibe und verletzt Fahrer schwer

Der 40-Jährige war um kurz nach Mitternacht in Richtung Bad Harzburg auf der B6 in Goslar unterwegs, als es plötzlich krachte. Der Stein hatte auf Höhe der Windsorbrücke die Scheibe zerschlagen.

Der Stein verletzte den Fahrer schwer an der Schulter. Zum Glück – die Attacke hätte auch weitaus schlimmer ausgehen können. Danach gelang es ihm noch, sein Auto sicher zum Stehen zu bringen. Anschließend musste er für eine Not-OP in ein Krankenhaus gebracht werden. >> Weitere Details erfährst du hier bei uns!

Harz: Polizei Goslar sucht DIESE Zeugen

Das Ganze war bereits am 21. Februar passiert. Die Polizei Goslar ermittelte damals wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Nach einem ersten Zeugenaufruf erhielten die Beamten dazu bereits Hinweise aus der Bevölkerung.

Doch um die Ermittlungen weiter voranzutreiben, hoffen die Beamten auf die Aussage von drei bestimmten Zeugen.

------------------------------

Mehr Themen aus dem Harz:

------------------------------

Es handelt sich um drei Jugendliche, zwei Mädchen und ein Junge, die sich kurz vor dem folgenschweren Ereignis in der Kurt-Schumacher-Allee, Ecke Windsor-Straße aufgehalten haben sollen.

Die drei waren etwa 14 bis 15 Jahre alt, hatten einen mittelgroßen Hund bei sich – und könnten vielleicht einen entscheidenden Hinweis liefern. „Die Jugendlichen werden gebeten, sich mit der Polizei Goslar in Verbindung zu setzen“, schreiben die Beamten. (vh)