Helmstedt 

Bundestagswahl in Helmstedt und Wolfsburg: Falko Mohrs (SPD) behält Sitz in Berlin

Jamaika, Ampel, Kenia: Das steckt hinter den Bezeichnungen möglicher Koalitionen

Jamaika, Ampel, Kenia: Das steckt hinter den Bezeichnungen möglicher Koalitionen

Nicht nur zur Bundestagswahl am 26. September wird es spannend. Auch nach der Wahl wird es viele offene Fragen geben. Denn: es geht für die Parteien in die Koalitionsverhandlungen. Wer regiert mit wem? Welche Bündnisse wird es geben? Jamaika, Ampel oder Kenia? Was steckt hinter diesen Bezeichnungen? Wir erklären es dir.

Beschreibung anzeigen

Wolfsburg/Helmstedt. Deutschland hat seinen 20. Bundestag gewählt. Auch in Helmstedt und Wolfsburg durfte am Wahl-Sonntag eine Stimme für die Bundestagswahl abgegeben werden.

Zehntausende Bürger aus dem Kreis Helmstedt und der Stadt Wolfsburg durften bei der Bundestagswahl ihre beiden Kreuzchen machen. Alle wichtigen Entwicklungen rund um die Bundestagswahl in Helmstedt und Wolfsburg findest du hier in unserem Newsblog.

Wie die Deutschen gewählt haben, liest du in unserem Ticker für die Bundestagswahl.

+++ Bundestagswahl-Newsblog +++

Ergebnisse der Bundestagswahl in Helmstedt und Wolfsburg

Erststimmen-Ergebnis bei der Bundestagswahl in Helmstedt und Wolfsburg (Stand 06:00 Uhr, ausgezählt sind 158 von 158 Wahlbezirken)

  • Frank Bsirske (Grüne): 8,8 %
  • Johann Hönig (Opa Braveheart): 0,4 %
  • Falko Mohrs (SPD): 42,1 %
  • Peter Kunick (MLPD): 0,0 %
  • Kristin Krumm (FDP): 7,6 %
  • Bernd Mex (Linke): 2,8 %
  • Stephanie Scharfenberg (AfD): 9,6 %
  • Frank Schrödl (Freie Wähler): 1,6 %
  • Andreas Weber (CDU): 26,6 %
  • Dora Weigl (ÖDP): 0,4 %
  • Wilfried Wiesenthal (Klimaschutz): 0,2 %

Zweitstimmen-Ergebnis bei der Bundestagswahl in Helmstedt und Wolfsburg (Stand 06:00 Uhr, ausgezählt sind 158 von 158 Wahlbezirken) )

  • SPD: 35,1 %
  • CDU: 24,6 %
  • Grüne: 12,0 %
  • FDP: 10,1 %
  • AfD: 9,5 %
  • Linke: 2,7 %

Wahlbeteiligung: - %

--------------------------------

News-Blog zur Bundestagswahl 2021

+++ Zum Aktualisieren HIER klicken +++

Montag, 27. September

0.47 Uhr: Nachtschicht in Wolfsburg

Die fehlenden Wahlergebnisse aus den letzten drei Wahlbezirken scheinen vor allem eins zu bedeuten: Noch länger warten und eine Nachtschicht für die Wahlhelfer. Hoffentlich ist bald ein Ende in Sicht und ein vorläufiges Ergebnis offiziell.

Sonntag, 26. September

23.47 Uhr: Warten auf die letzten Wahlbezirke dauert an

Mehr als eine Stunde ist nichts passiert. 155 von 158 Wahlbezirke sind bereits ausgezählt. Doch die Ergebnisse der letzten drei Bezirke lassen auf sich warten. Ein Endergebnis ist noch nicht offziell.

21.30 Uhr: Wolfsburg hat einen neuen Oberbürgermeister

Mit 55,9 Prozent der Stimmen hat Dennis Weilmann (CDU) die Wahl zum Oberbürgermeister gewonnen. Die Kandidatin der SPD Iris Bothe bekam 44,1 Prozen der Wählerstimmen.

Hier liest du alles zur Stichwahl in Wolfsburg. >>>

21.22 Uhr: Wahlergebnis aus Helmstedt: Ein neuer Landrat ist gewählt

Gerhard Radeck (CDU) hat sich in einem Herzschlag-Finale mit einem hauchdünnen Vorsprung gegen seinen Konkurrenten Jan Fricke (SPD) durchsetzen können. Nur 1,14 Prozent der Wählerstimmen machten den Unterschied. Schließlich konnte sich der ehemalige und nun neue Landrat Radeck über seine Wiederwahl freuen. Hier gibt es alle Infos zum Wahlabend. >>>

21.01 Uhr: Direktkandidat Andreas Weber im Gespräch

Für Andreas Weber (CDU) spiegelt die Wahl in Wolfsburg den Bundestrend und das nicht so starke Abschneiden seiner Partei wieder. Dennoch betont er am Wahlabend in Wolfsburg, dass er sich über sein Ergebnis auch im Landkreis Helmstedt freut. Er wolle sich auch weiter für die Industrietauglichkeit von klimapolitischen Maßnahmen einsetzen. Auch der Autobahnausbaue der A39 bleibt eines seiner Vorhaben sowie der bezahlbare Wohnraum.

Für die Politik habe ihn eine seiner Lehrerinnen begeistert.

20.24 Uhr: Falko Mohrs plaudert aus dem Nähkästchen

Falko Mohrs geht nach der Wahl von einem anderen Start aus, als er ihn vor vier Jahren erlebt hat. Er erklärt am Sonntagabend in Wolfsburg, dass er in den nächsten vier Jahren weiter die Projekte vorantrieben möchte, die er bereits zuvor bearbeitet hat, sofern er die Wahl für sich entscheidet. Derzeit sieht es stark danach aus.

Auf die Frage, wie seine ersten Tage im Bundestag waren, erklärt er, dass er sich während der ersten Tage noch oft verlaufen hatte. Auch die Aufgaben waren andere. Er musste Büroräume organisieren und ein Team zusammenstellen. Darauf braucht er in den kommenden Tagen keine Zeit verwenden.

20.04 Uhr: SPD entscheidet Wahl in Niedersachsen für sich

Ein kurzer Blick aufs Land: Die SPD liegt bei der Bundestagswahl in Niedersachsen nach einem von Infratest dimap erhobenen Trend mit deutlichem Vorsprung vor der CDU. Das vom NDR beauftragte Institut bezifferte die Sozialdemokraten am Sonntagabend auf 31,9 Prozent, die CDU hingegen nur auf 24,8 Prozent. Im Vergleich zu 2017 verliert die CDU in Niedersachsen demnach mehr als zehn Punkte. Die SPD gewinnt demnach 4,5 Punkte hinzu.
Die Grünen kommen dem Niedersachsen-Trend zufolge mit 16,2 Prozent auf den dritten Platz (+7,5). Die FDP liegt mit 11,3 Prozent (+2) auf Platz vier. Die AfD käme nur noch auf 7,0 Prozent (-2,1), die Linke nur noch auf 3,3 Prozent (-3,7).

19.57 Uhr: Endspurt und Warten auf die letzten Wählerstimmen

Endspurt der Auszählung in Wolfsburg und Helmstedt. Die letzten 40 Wahlbezirke der 158 müssen noch ihre Ergebnisse liefern. Dann steht fest, wer für Wolfsburg und Helmstedt einen Platz im deutschen Bundestag bekommen wird.

19.26 Uhr: Halbzeit bei den Auszählungen

Mehr als die Hälfte der Wahllokale in Wolfsburg und Helmstedt haben knapp 90 Minuten nach Ende der Wahl bereits Ergebnisse geliefert. Derzeit liegt die SPD mit 34,9 Prozent der Stimmen vor der CDU mit 24,3 Prozent. Das warten auf weitere Zahlen geht weiter.

18:52 Uhr: Die ersten Ergebnisse sind da

In Wolfsburg und Helmstedt wird es spannend. Die ersten Wahllokale melden ihre Ergebnisse. Die ersten Prognosen sind bekannt. Stand jetzt konnten besonders Falko Mohrs (SPD) und Andreas Weber (CDU) überzeugen. Die SPD gewinnt 35,3 Prozent der Wähler für sich. Die CDU 22,9 Prozent.

18.00 Uhr: Das war's!

Die Wahllokale sind nun geschlossen. Jetzt kommt es auf die vielen freiwilligen Wahlhelfer an, die nun sortieren und vor allem zählen dürfen.

17.06 Uhr: Die letzte Stunde läuft

Eine Stunde lang sind die Wahllokale noch geöffnet. Bürger, die ihre Stimme noch abgeben möchten, können ihre Kreuze noch bis 18 Uhr im zuständigen Wahllokal machen.

14.27 Uhr: Positiver Trend bei Wahlbeteiligungen bleibt

In Niedersachsen zeichnet sich bei der Bundestagswahl eine höhere Wahlbeteiligung als vor vier Jahren ab. Am Sonntag gaben zwischen 8 und 12.30 Uhr 36,56 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab, wie die Landeswahlleitung auf Anfrage mitteilte. 2017 waren es zu diesem Zeitpunkt 32,08 Prozent der Wahlberechtigten gewesen. Die Wahllokale sind noch bis 18 Uhr geöffnet. Die Zahlen beziehen sich auf eine Stichprobe in landesweit 21 Wahlbezirken. Nicht einbezogen sind die Bürgerinnen und Bürger, die Briefwahlunterlagen beantragt haben.

In diesem Jahr waren dies etwa 29,8 Prozent der gut sechs Millionen niedersächsischen Wahlberechtigten.

In Wolfsburg lag die Wahlbeteiligung bis um 11 Uhr bei durchschnittlich 16 Prozent, berichtet die „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“.

12.09 Uhr: Schon hohe Wahlbeteiligung in Niedersachsen

In Niedersachsen haben bereits circa 14,3 Prozent der Wahlberechtigten in den ersten zwei Stunden nach Öffnung der Wahllokale am Sonntag ihre Stimme abgegeben. „Das sind deutlich mehr als zu diesem Zeitpunkt im Jahr 2017“, sagte eine Sprecherin der Landeswahlleiterin in Hannover. Zu den möglichen Gründen wollte sie sich nicht äußern.

Ursachen könnten das schöne Wetter oder die Sorge vor langen Warteschlangen wegen der Corona-Abstandsregeln sein. Vor fünf Jahren hatten erst knapp 9,2 Prozent der Wahlberechtigten im Land zwischen 8.00 und 10.00 Uhr abgestimmt. Die Zahlen beziehen sich auf eine Stichprobe in landesweit 21 Wahlbezirken. Nicht einbezogen sind die Bürgerinnen und Bürger, die Briefwahlunterlagen beantragt haben. In diesem Jahr haben dies laut Landeswahlleitung etwa 29,8 Prozent der gut sechs Millionen Wahlberechtigten gemacht.

9.24 Uhr: Wahl-Startschuss gefallen – wer macht das Rennen im Wahlkreis 51?

Seit 8 Uhr kannst du am heutigen Sonntag deine zwei Kreuze bei der Bundestagswahl 2021 setzen. Wer macht das Rennen im Wahlkreis 51? Das kannst du heute mitentscheiden. In Niedersachsen sind rund sechs Millionen Menschen wahlberechtigt. In acht großen Städten geht es heute nicht nur um die Bundestagswahl, sondern auch um Stichwahlen. So wie in Wolfsburg. Dort kannst du nämlich darüber entscheiden, wer neuer Oberbürgermeister wird.

Samstag, 25. September

14.46 Uhr: Letzte Wahlkampf-Aktionen laufen

Noch einmal schlafen, dann startet die Bundestagswahl. Die letzten Wahlkampf-Aktionen laufen. CDU-Kandidat Andreas Weber zum Beispiel ist auf dem Bauernmarkt zu Gast. Unter anderem zapft er dort frische Milch.

Bundestagswahl 2021: Helmstedt und Wolfsburg machen gemeinsame Sache

Helmstedt-Wolfsburg ist Wahlkreis 51 von bundesweit 299 Wahlkreisen. Die Anwohner aus insgesamt 39 Gemeinden sind zum Wählen aufgerufen. 87.391 Wahlberechtigte gibt es allein in Wolfsburg.

Bei der Bundestagswahl 2017 hatten rund 74,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

Bundestagswahl Helmstedt - Wolfsburg 2017 – das Ergebnis (Zweitstimmen)

  • CDU: 34,6 Prozent
  • SPD: 30,0 Prozent
  • AfD: 10,9 Prozent
  • FDP: 8,1 Prozent
  • Die Linke: 6,7 Prozent
  • Grüne: 5,9 Prozent
  • Sonstige: 3,9

Direkt in den Bundestag gewählt wurde vor vier Jahren Falko Mohrs (SPD), der auch jetzt wieder zu Wahl antritt. Nicht so die andere Vertreterin des Wahlkreises 51 in Berlin – Pia Zimmermann.

Die ehemalige Linken-Spitzenkandidatin hatte sich nach acht Jahren im Bundestag relativ überraschend von der Liste streichen lassen. Sie war in der Abstimmung nur auf Platz fünf gelandet – und offenbar gefiel der 65-Jährigen die Verjügungskur der Partei nicht.

-----------------------

OB-Stichwahlen in Niedersachsen:

-----------------------

Bundestagswahl in Helmstedt und Wolfsburg: Diesen Kandidaten kennst du bestimmt

Mit ins Rennen geht diesmal auch ein relativ bekanntes Gesicht: Der langjährige Verdi-Chef Frank Bsirske startet für die Grünen. Er steht auf Platz sechs der Landesliste.

Im Wahlkreis Helmstedt – Wolfsburg treten diese Direktkandidaten an:

  • Frank Bsirske (Grüne)
  • Johann Hönig (Opa Braveheart)
  • Falko Mohrs (SPD)
  • Peter Kunick (MLPD)
  • Kristin Krumm (FDP)
  • Bernd Mex (Linke)
  • Stephanie Scharfenberg (AfD)
  • Frank Schrödl (Freie Wähler)
  • Andreas Weber (CDU)
  • Dora Weigl (ÖDP)
  • Wilfried Wiesenthal (Klimaschutz)

Bundestagswahl in Helmstedt und Wolfsburg: Du hast zwei Stimmen

Wie immer bei der Bundestagswahl hast du zwei Stimmen. Mit deiner Erststimme wählst du direkt einen Kandidaten aus deinem Wahlkreis. Der Kandidat, der die meisten Erststimmen in seinem Wahlkreis sammelt, bekommt ein Direktmandat – und darf als Abgeordneter in den Bundestag einziehen. Das Prinzip der Erststimme soll sicherstellen, dass jede Region in Berlin vertreten ist.

Wesentlich wichtiger allerdings ist die Zweitstimme. Damit wählst du eine der 47 Parteien, die zur Bundestagswahl antreten. Insofern entscheidest du hiermit über die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag und dessen Sitzverteilung. Das geht dann über die Landeslisten.

Die Zweitstimmen zählen aber nur dann, wenn die Partei mindesten fünf Prozent aller Zweitstimmen bekommen hat – oder drei Wahlkreise gewonnen hat. Andernfalls verfallen die Stimmen.

Natürlich kannst du deine Kreuze parteipolitisch splitten, du kannst also zum Beispiel einen FDP-Kandidaten wählen und gleichzeitig rechts die CDU ankreuzen. Und: du musst auch nicht beide Stimmen abgeben. Eine reicht theoretisch. Nur die nicht abgegeben Stimme ist dann ungültig – nicht aber der ganze Wahlzettel.

Bundestagswahl 2021: Informationen für Wählende: Sitzberechnung
Der Bundeswahlleiter

-------------------------

Die Bundestagswahl in Niedersachsen:

-------------------------

Die Wahllokale in Wolfsburg und Helmstedt haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Wenn du lieber per Briefwahl wählen möchtest, kannst du HIER nachlesen, wie das funktioniert.

Solltest du aus den Wahlbezirken 402 oder 407 in Fallersleben kommen, könntest du nach der Wahl angesprochen werden. Zwei Wahlforscher-Teams von Infratest und der Forschungsgruppe Wahlen stehen am Sonntag vor den Wahllokalen.

Sie wollen die Wähler anonym zu ihrer Wahl befragen. Deine Wahl fließt dann mit in die Zahlen bei der Wahlberichterstattung von ARD und ZDF zur Bundestagswahl 2021 mit ein.

Apropos Zahlen. Wann am Wahlabend erste Zahlen, Hochrechnungen und Ergebnisse eintrudeln, ist laut Stadt Wolfsburg schwer zu orakeln. Gegen 20 Uhr vielleicht. news38.de hält dich jedenfalls die ganze Zeit im Newsblog über die aktuellen Zahlen der Bundestagswahl aus Helmstedt und Wolfsburg auf dem Laufenden! (ck)