Helmstedt 

Kreis Helmstedt: Feuerinferno in der Nacht – Scheune mitten im Ort in Vollbrand

Schwerer Einsatz für die Feuerwehren im Kreis Helmstedt in der Nacht zu Samstag.
Schwerer Einsatz für die Feuerwehren im Kreis Helmstedt in der Nacht zu Samstag.
Foto: Kreispressewart Nord

Süpplingen. Eine kurze Nacht für die Feuerwehren der Samtgemeinde Nord-Elm (Kreis Helmstedt)!

Aber nicht etwa, weil der befürchtete Sturm für viele Schäden gesorgt hat. Vielmehr hat in Süpplingen eine Scheune mitten im Dorf gebrannt. Alle Wehren aus dem Bereich Nord-Elm (Kreis Helmstedt) rückten zum Einsatz aus.

Kreis Helmstedt: Scheune steht mitten im Ort in Vollbrand

Alarmiert wurden sie in der Nacht zu Samstag gegen 1.37 Uhr, bestätigt der Kreispressewart Nord, Andreas Meißner. In der Schulgasse würde eine Scheune mitten im Ortskern brennen, die auch noch an ein Wohnhaus angrenze, hieß es.

-------------------------

Freiwillige Feuerwehren in Deutschland:

  • bezeichnet Feuerwehren, die hauptsächlich aus ehrenamtlichen Mitgliedern bestehen
  • in Deutschland wird der Brandschutz hauptsächlich durch ehrenamtliche Kräfte sichergestellt
  • in nur etwa hundert Städten gibt es eine berufliche Feuerwehr
  • dort werden sie aber auch durch Freiwillige Feuerwehren unterstützt

-------------------------

Als die Feuerwehrleute eintrafen, stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Mit aller Kraft versuchten sie zu verhindern, dass die Flammen auf das angrenzende Wohnhaus übergriffen. Mit Erfolg! Auch durch den Einsatz einer Drehleiter konnten die Kameraden weiteren Schaden verhindern. Sie gingen dabei auch mit schwerem Atemschutz gegen die Flammen vor.

---------------------------

Mehr Themen aus der Region:

Königslutter: Sorge bei Eltern! Fremder Mann spricht junge Mädchen an

Königslutter: Feuer in Psychiatrie! Mehrere Verletzte – Patient nutzt die Gunst der Stunde

Helmstedt: Mann bricht in Garage ein – doch er hat sich das falsche Opfer ausgesucht

---------------------------

Zum Glück hat sich bei dem Brand nach ersten Informationen niemand verletzt. Wie genau es zu dem Feuer kommen konnte, ist derweil noch unklar. Insgesamt waren etwa 80 Einsatzkräfte beteiligt. Um 6 Uhr morgens waren schließlich die Abräummaßnahmen abgeschlossen. (bp)