Niedersachsen 

Autobahn in Niedersachsen: Wichtige Änderung betrifft alle Autofahrer – ADAC sieht darin eine Chance

Änderung bei der Autobahn in Niedersachsen! Sie betrifft alle Autofahrer und könnte laut ADAC durchaus positive Auswirkungen haben. (Archivbild)
Änderung bei der Autobahn in Niedersachsen! Sie betrifft alle Autofahrer und könnte laut ADAC durchaus positive Auswirkungen haben. (Archivbild)
Foto: imago images/Frank Sorge

Neues Jahr, neue Verantwortung! Das gilt zumindest für die Autobahn in Niedersachsen.

Denn ab sofort ist nicht mehr das Land für die Autobahn in Niedersachsen zuständig, sondern eine neue Gesellschaft des Bundes. Eine Änderung, die alle Autofahrer betrifft – die im Idealfall aber nicht spürbar ist.

Doch was bedeutet das eigentlich?

Autobahn in Niedersachsen hat neue Verantwortliche

Die rund 1.500 Kilometer Autobahn in Niedersachsen sind seit Jahresbeginn unter neuer Verantwortung: Zum 1. Januar ist die Zuständigkeit für das Autobahnnetz von den Ländern auf die neue Autobahn GmbH des Bundes übergegangen. In Niedersachsen kümmern sich drei Niederlassungen darum.

Viele Mitarbeiter sind zur Jahreswende von den bisher zuständigen Straßenbaubetrieben der Länder zur neuen Autobahn GmbH gewechselt – in Niedersachsen sind das bis zu 1.200 Beschäftigte, sagte der Leiter der Niederlassung Nordwest mit Sitz in Hannover, Cord Lüesse.

Das sind die Aufgaben der neuen Autobahn GmbH

Die neue Autobahn GmbH ist für das Streuen und die Unterhaltung der Fernstraßen ebenso zuständig wie für die Planung neuer Strecken wie etwa die Nordumgehung A33 um Osnabrück. Auch für die rund 1.800 Brücken und drei Autobahntunnel in Niedersachsen ist die GmBH zuständig, für den Emstunnel A31 bei Leer, den Tunnel Dissen A33 und den Heidkopftunnel A38.

Mit der neuen Autobahn-Gesellschaft will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor allem zügiger bauen und dadurch weniger Staus auf den Straßen haben. Allerdings wird die in nur zwei Jahren durchgezogene Großreform überschattet von gestiegenen Kosten.

Allein bis zur Integration der notwendigen IT-Systeme soll es noch zwei Monate dauern. Bis Ende 2021 sollen 13.000 Mitarbeiter für die neue Gesellschaft tätig sein, bislang waren 15.000 Menschen mit der Betreuung der Autobahnen beschäftigt.

-------------------------

Mehr aus Niedersachsen:

Niedersachsen: Stephan Weil bei Neujahrsansprache mit dringendem Appell – „Das ist unsere Pflicht"

Niedersachsen: Männer basteln an Böllern – es nimmt ein schreckliches Ende

VW: ID.3, Corona legt Bänder still, Jahresbonus – das war das Volkswagen-Jahr 2020

----------------------------

Verschiedene Niederlassungen kümmern sich um Autobahnen

Der weitaus größte Teil Niedersachsens wird von der neu geschaffenen Niederlassung Nordwest mit Sitz in Hannover betreut. Diese ist auch für große Teile Hessens zuständig, sagte Niederlassungsleiter Lüesse.

Ein kleiner Teil im Nordosten mit den Standorten Stade und Lüneburg wird von der Niederlassung Nord in Hamburg betreut. Große Teile Westniedersachsens bis Cloppenburg werden der Niederlassung Westfalen mit Sitz in Hamm zugeordnet. Allerdings sitzen nach wie vor regionale Ansprechpartner in den Außenstellen, etwa in Osnabrück, Oldenburg, Verden oder Bad Gandersheim, erklärte Lüesse.

+++Die aktuelle Corona-Lage in Niedersachsen+++

ADAC sieht Änderung als Chance für Autofahrer

Der ADAC in Niedersachsen sieht für die Autofahrer keine Probleme, sondern tatsächlich die Chance, dass vieles besser wird, sagt Sprecherin Alexandra Kruse. „Es soll alles ein bisschen besser abgestimmt werden, auch im Baustellenmanagement.“ Der Autoclub sehe die neue Betreibergesellschaft daher als grundsätzlich gut. „Es sollte so sein, dass die Autobahn GmbH ein guter Dienstleiter ist und den Autofahrer als Kunden sieht.“ (dpa)