Niedersachsen 

Niedersachsen: Männer basteln an Böllern – es nimmt ein schreckliches Ende

Drei junge Männer wollten in Niedersachsen in der Silvesternacht selbst Böller herstellen. Doch das endete in einer furchtbaren Tragödie! (Symbolbild)
Drei junge Männer wollten in Niedersachsen in der Silvesternacht selbst Böller herstellen. Doch das endete in einer furchtbaren Tragödie! (Symbolbild)
Foto: imago images/serienlicht

Schrecklicher Vorfall an Silvester in Niedersachsen!

Drei junge Männer wollten in Hilter in Niedersachsen Knallkörper selbst herstellen. Doch das endete in einem furchtbaren Drama.

Niedersachsen: Schrecklicher Vorfall in Silvesternacht

Die drei Männer (20, 21 und 26 Jahre alt) hantierten offenbar in einem Wohnhaus am Wellendorfer Ring in der Silvesternacht mit Chemikalien, um selbst Böller herzustellen.

Doch beim Vermischen der Substanzen kam es laut Polizei zu einer Explosion. Die Druckwelle, umherfliegende Splitter und die Hitze sorgten dafür, dass alle drei Männer verletzt wurden. Laut Polizei kam der 20-Jährige mit leichten Verletzungen davon. Der 26-Jährige hingegen erlitt schwere Verletzungen.

+++Die aktuelle Corona-Lage in Niedersachsen+++

21-Jähriger schwebt in Lebensgefahr

Am schlimmsten ging die Explosion für den 21-Jährigen aus. Er schwebt laut Polizei zwar nicht mehr in Lebensgefahr, hat aber erhebliche Verletzungen davongetragen. Durch die Explosion verlor er mehrere Finger.

Doch damit nicht genug. Auch an der Doppelhaushälfte entstand ein enormer Sachschaden. Die Polizei schätzt ihn aktuell auf mindestens 100.000 Euro. Bis Freitagnachmittag hatte die Kriminalpolizei das Haus beschlagnahmt. Mittlerweile ist es wieder für die Bewohner freigegeben. Es besteht keine Einsturzgefahr!

Zu der Explosion kam es offenbar, weil drei verschiedene chemische Substanzen miteinander vermischt worden. Die Polizei kann nicht ausschließen, dass mehr als die drei Verletzten an der Tathandlung beteiligt waren.

+++Silvester in Peine: Zwischen Corona-Partys und illegalen Böllern – so lief die Nacht im Landkreis+++

So lief die Silvesternacht in Niedersachsen generell

Generell verlief die Silvesternacht in Niedersachsen jedoch ruhig. In Hannover sei man sehr zufrieden mit der Silvesternacht, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Im gesamten Stadtgebiet sei deutlich weniger los gewesen als noch in den Vorjahren. Drei größere Menschenansammlungen konnten mit Hilfe von Lautsprecherdurchsagen schnell aufgelöst werden. Alle Beteiligten zeigten sich laut der Sprecherin schnell einsichtig.

-------------------------

Mehr News aus Niedersachsen:

VW: ID.3, Corona legt Bänder still, Jahresbonus – das war das Volkswagen-Jahr 2020

Kreis Helmstedt: Männer tauchen im See – auf dem Grund entdecken sie etwas Überraschendes

„Das perfekte Dinner“ in Wolfsburg: Kandidatin brachte Zuschauer im Januar mit dieser Aussage auf die Palme

-------------------------

So war die Silvesternacht in Braunschweig

Auch für die Beamten in Braunschweig verlief der Jahreswechsel ohne besondere Vorkommnisse und insgesamt sehr ruhig, wie ein Polizeisprecher sagte. Das kann auch die Feuerwehr Braunschweig bestätigen. Die für Silvester „typischen“ Einsätze seien weitestgehend ausgeblieben. Es habe lediglich wenige kleinere Brände gegeben, so dass die Feuerwehr von einem „ereignisarmen“ Jahreswechsel spricht.

In Göttingen bildeten sich im Laufe der Nacht zwar immer wieder größere Gruppen, nach kurzer Ansprache durch die Einsatzkräfte lösten sie sich aber wieder auf, wie ein Polizeisprecher sagte.

Feuerwehr-Einsatz in Salzgitter

In Salzgitter sorgte ein Böller für einen größeren Feuerwehreinsatz. Was passiert ist, liest du hier >>>. (abr mit dpa)