Niedersachsen 

Bahn in Hannover: Teenager fahren in Wunstorf los, plötzlich müssen sie fliehen – „abartiger Lüstling"

In einer Bahn nach Hannover hat es am Dienstagabend einen widerlichen Vorfall gegeben. (Symbolbild)
In einer Bahn nach Hannover hat es am Dienstagabend einen widerlichen Vorfall gegeben. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Henning Scheffen

Hannover. In einer Bahn von Wunstorf nach Hannover ist es laut Polizei zu einem „widerlichen Vorfall“ gekommen.

Zwei Mädchen, 13 und 14 Jahre alt, hatten sich gerade in die Bahn nach Hannover gesetzt, als ein fremder Mann (38) an sie herantrat.

Bahn in Hannover: „Abartiger Lüstling“ verfolgt Teenager

Er ließ sich am Dienstagabend neben den Mädchen nieder und öffnete dann unumwunden seine Hose. Die Mädchen flüchteten vor dem ungebetenen Gast, doch der „abartige Lüstling“, so die Polizei, folgte ihnen mit heruntergelassener Hose und raushängendem Genital.

Der Mann hatte „seinen Sexualtrieb nicht unter Kontrolle“, schreiben die Beamten. Zu dem Zeitpunkt sei er zudem mit 1,75 Promille alkoholisiert gewesen.

-----------------------------------

Mehr Themen aus Hannover:

Hannover: 28-Jähriger mit 100 Messerstichen getötet – Pärchen erhält knallhartes Urteil

Hannover: Sohn lässt Mutter (93) elendig verhungern – dieses Urteil kassiert er dafür

Hannover: Hochzeitskleid passt nicht! Braut klagt – und muss Accessoire zurückgeben

Hannover: Mann befreit Auto von Eis – plötzlich sticht ein Unbekannter auf ihn ein!

-----------------------------------

Zum Glück schritt die Zugbegleiterin ein und verständigte umgehend die Bundespolizei. Die Beamten nahmen den Mann nach der Ankunft der Regionalbahn direkt am Hauptbahnhof in Hannover fest. Bei der Durchsuchung fanden sie ein verbotenes Springmesser, das der Mann bei sich führte.

Bahn in Hannover: Mann muss in bis Mitternacht in Gewahrsam – Polizei fertigt Anzeigen

Der Amtsrichter ordnete daraufhin die Gewahrsamnahme bis Mitternacht an, anschließend konnte der Tatverdächtige die Wache wieder verlassen.

Für die Tat muss der Mann nun Konsequenzen tragen. Die Bundespolizei leitete gegen den Mann Ermittlungsverfahren wegen exhibitionistischer Handlungen und Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. (vh)