Niedersachsen 

Hannover: Mann stößt 34-Jährigen aufs Bahngleis – Zeuge verhindert Schlimmeres

Die Polizei Hannover ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts am Neustädter Bahnhof. Ein Mann wurde hier auf die Gleise gestoßen. (Symbolbild)
Die Polizei Hannover ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts am Neustädter Bahnhof. Ein Mann wurde hier auf die Gleise gestoßen. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Lobeca

Hannover. Die Polizei Hannover ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts am Neustädter Bahnhof. Dort hat ein Mann (55) einen anderen Wartenden ins Gleisbett geschubst!

Hannover: Mann (34) ins Gleisbett geschubst

Es passierte am Freitag gegen 17.40 Uhr am Neustädter Bahnhof: Ein 34-Jähriger wartete am Gleis auf seinen Zug. Der 55-Jährige spätere Tatverdächtige befand sich ebenfalls im Wartebereich.

+++ Hannover: Polizei sucht DIESEN Feuerteufel – er soll 13 Brände gelegt haben +++

Als es zum Streit zwischen den beiden kam, stieß der 55-Jährige den 34 Jahre alten Mann in das knapp 1 Meter tief gelegene Gleisbett. Dabei verletzte sich der 34-Jährige laut Polizei an der Wirbelsäule und erlitt Kratzer.

Ein ebenfalls am Bahnhof wartender Zeuge hielt den Tatverdächtigen von weiteren Handgreiflichkeiten ab und konnte ihn darüber hinaus bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der 34-Jährige konnte zum Glück vor Einfahrt eines Zugs aus dem Gleisbett klettern.

---------------------------------------

Mehr Themen:

---------------------------------------

Polizei ermittelt wegen versuchten Tötungsdelikts

Die Polizei nahm den 55-jährigen Tatverdächtigen vorläufig fest. Dabei zeigte er psychische Auffälligkeiten, weshalb die Einweisung in eine Klinik veranlasst wurde.

+++ Hannover: Pferd rennt Autofahrerin entgegen – es kommt zur Katastrophe +++

Der 34-Jährige wurde aufgrund der erlittenen Verletzungen im Krankenhaus behandelt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts aufgenommen. (fno)