Niedersachsen 

Hannover: Nach tödlichen Schüssen aus fahrendem Auto – Verdächtiger immer noch auf der Flucht

Hannover: Ein Mitarbeiter der Spurensicherung der Polizei fotografiert an einem Tatort eines an der tat beteiligten Fahrzeuge.
Hannover: Ein Mitarbeiter der Spurensicherung der Polizei fotografiert an einem Tatort eines an der tat beteiligten Fahrzeuge.
Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte
  • Polizeieinsatz mitten in Hannover.
  • Gesperrte Straßen, massive Staus.
  • Der Grund: Ein Mann wurde in einem Auto erschossen.

Hannover. Schock in der Innenstadt von Hannover!

Mitten in der Stadt ist am Donnerstag in Hannover ein Mann in einem fahrenden Auto erschossen worden.

Zwischen den Insassen zweier Autos habe es am Donnerstagmittag eine Auseinandersetzung gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Noch immer suchen Einsatzkräfte nach dem Verdächtigen.

Schüsse aus ddem fahrenden Auto – Mann in Hannover tot

Zeugen berichteten von mehreren Schüssen, was die Polizei zunächst nicht bestätigte.

Der Wagen mit einem getroffenen Mann rollte aus und blieb an einem Verkehrsschild stehen. „Ein Insasse des Porsche, nach bisherigen Erkenntnissen 30 Jahre alt, ist infolge der Auseinandersetzung verstorben“, sagte der Sprecher.

Auch den anderen Wagen ließen der oder die mutmaßlichen Täter stehen. Nach ihnen werde gefahndet. Zu den Hintergründen lasse sich noch nichts sagen, dies sei Gegenstand der Ermittlungen, sagte der Sprecher. Bis zum Abend gab es den Angaben nach aber keine Festnahmen.

----------------

Mehr Hannover-Themen:

----------------

Zu den Hintergründen lasse sich noch nichts sagen, dies sei Gegenstand der Ermittlungen, sagte der Sprecher. „Zum Glück haben wir viele Zeugen, die wir befragen können.“

Die Polizei war gegen 13.30 Uhr alarmiert worden. Sie sperrte den Tatort auf einer vielbefahrenen Kreuzung weiträumig ab. Beamte der Spurensicherung in weißen Schutzanzügen untersuchten die Autos. In den abgesperrten Bereich durften nur Anwohner hinein. In der Innenstadt kam es wegen des Polizeieinsatzes zu massiven Staus, die sich bis in den Abend hineinzogen.

SEK-Einsatz am Abend

Noch am Donnerstagabend gab es dann einen SEK-Einsatz in Langenhagen nördlich von Hannover. Dort stürmten Spezialeinsatzkräfte eine Wohnung. Ein Polizeisprecher bestätigte einen Zusammenhang zwischen dem SEK-Einsatz und dem Toten aus der Innenstadt. Ob ein Verdächtiger gefasst wurde, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen aber zunächst nicht sagen.

Polizei fahndet weiter nach Verdächtigem

Auch am Samstag sucht die Polizei weiter nach dem Verdächtigen. Er habe sich bislang nicht gestellt. Bei dem Verdächtigen handelt es sich den Ermittlern zufolge um einen Insassen des fahrenden Wagens, der Zeugenangaben zufolge nach den Schüssen zu Fuß flüchtete. Dabei soll es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um den Schützen gehandelt haben.

+++ VW-Mitarbeiter kassieren Bonus – doch eine Sache sorgt für Frust! +++

Es war nicht die erste Bluttat am Donnerstag, die unsere Region erschüttert. In Celle soll ein Mann vor einem Gericht eine Frau und sich selbst erschossen haben. >> Mehr Infos dazu hier! (dpa/ck/abr)