Peine 

Kreis Peine: Schüsse fallen, Böller fliegen! Party in Ilsede eskaliert völlig – 21 Festnahmen

In Ilsede im Kreis Peine hat die Polizei einen ziemlich großen Einsatz gehabt... (Symbolbild)
In Ilsede im Kreis Peine hat die Polizei einen ziemlich großen Einsatz gehabt... (Symbolbild)
Foto: imago images

Ilsede. In Ilsede im Kreis Peine ist eine Party völlig aus dem Ruder gelaufen!

Es wurde geschossen, es flogen Böller – und am Ende nahm die Polizei Peine in Ilsede mehr als 20 Partygäste in Gewahrsam!

Kreis Peine: Party in Ilsede eskaliert völlig

Wie die Polizei am Sonntagmorgen berichtete, gingen am späten Samstagabend mehrere Hinweise ein. In Ölsburg in der Straße „Am Tagebau“ randalierten mehrere junge Leute, hieß es.

Die ersten Polizeikräfte stellten dann vor Ort fest, dass hier ein 18. Geburtstag steigt. Und wie! Demnach feierten die jungen Leute sowohl drinnen als auch draußen, auf dem Grundstück und der Straße.

+++ Verbraucherzentrale warnt! DIESE Streaming-Fallen kosten dich Hunderte Euro +++

„Begrüßt“ wurden die Beamten nach eigenen Angaben mit Böllern, die aus der rund 30-köpfigen Gruppe auf sie geworfen wurden. Aus dem Haus sei auch mit einer Schreckschusswaffe auf die Polizei geschossen worden.

Daher zogen die Beamten zahlreiche Einsatzkräfte zusammen, darunter auch auswärtige Kräfte und Diensthundeführer. Mindestens in einem Fall mussten die Polizisten Pfefferspray einsetzen. Hierzu werden die Hintergründe noch ermittelt.

Die Schreckschusswaffe wurde später gefunden, auch ein Tatverdächtiger konnte ermittelt werden. Bei einem 22-Jährigen entdeckten die Beamten jede Menge Haschisch.

Die Polizei nahm insgesamt 21 Personen in Gewahrsam, drei Minderjährige wurden direkt zu ihren Eltern kutschiert. Was die Randalierer in Ilsede alles kaputtgemacht haben, ist noch unklar. Das müsse noch ermittelt werden, hieß es.

---------------------

Mehr Themen:

A39 bei Salzgitter: Unfassbare Aktion! Frau radelt seelenruhig auf Autobahn

Einsatz in Meinersen dauert stundenlang – zwei Feuerwehrleute müssen behandelt werden

Wolfsburg ist wieder voll im Italien-Rausch! „Träumen ist erlaubt“

---------------------

Die Polizei leitete mehrere Ermittlungsverfahren ein, insbesondere wegen des besonders schweren Landfriedensbruchs sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

+++ Braunschweig: VW-Fahrerin trauert um ihren geliebten Multivan – „Musste lange dafür arbeiten gehen“ +++

„Derzeit können keine Aussagen getroffen werden, weshalb einige überprüfte Personen sich derart aggressiv verhalten haben. Vernehmungen werden durchgeführt“, so die Polizei Peine abschließend. (ck)