Salzgitter 

Salzgitter: Schon wieder! Bürgermeister bekommt Hassbrief – „Denen gehört auf die Finger geklopft“

Salzgitter: Bereits zum dritten Mal hat ein Ortsbürgermeister einen Hassbrief erhalten. (Symbolbild)
Salzgitter: Bereits zum dritten Mal hat ein Ortsbürgermeister einen Hassbrief erhalten. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Steinach

Salzgitter. Der Ortsbürgermeister von Salzgitter Nordost, Christian Striese von der CDU, hat am Freitag bereits zum dritten Mal einen anonymen Hassbrief erhalten.

Jetzt hat sich Unterstützung aus den eigenen Reihen für den Mann aus Salzgitter angekündigt.

Salzgitter: Ortsbürgermeister erhält Hassbrief – das steckt dahinter

Dem anonymen Schreiber missfällt anscheinend die Wohnsituation in Salzgitter-Steterburg. Beklagt werde, dass die Baumaßnahmen vor Ort „viel zu spät kommen und dass man angeblich die wahren Probleme, hauptsächlich im Wohnungsbestand der alten Siedlung, nicht im Griff haben“, erklärt Striese. „Das ist natürlich falsch, da wir an allen Bereichen arbeiten.“

Die Vorgehensweise des anonymen Briefeschreibers kann Striese nicht nachvollziehen. „Es ist ein bisschen ärgerlich, dass man anscheinend nicht alle Leute erreicht. Dass es hier Missstände gibt ist klar, deswegen haben wir ja hier Maßnahmen ergriffen, sowohl sozial als auch baulich.“

Wer damit nicht zufrieden sei, könne das Gespräch suchen. „Aber anonym solche Briefe zu schreiben und zu drohen, das ist eigentlich keine feine Art.“

Diese bösen Worte wandte der Unbekannte zuvor an den Ortsbürgermeister aus Salzgitter

Zuvor hatte der anonyme Schreiber bereits zwei Mal versucht, Striese einzuschüchtern. Das erste Mal hatte der Unbekannte eine Aktion zur Verschönerung der Stromverteilerkästen missbraucht. Statt eines ernstgemeinten Vorschlags hatte er einen Flyer eingereicht, auf dem er bemängelte, dass Bürgermeister und Oberbürgermeister fehl am Platze seien.

Bei seiner zweiten Attacke hatte er gegenüber dem Quartiersmanagements ein Plakat aufgehängt. Dessen harschen Worte: „Striese, hau ab und nimm deine Neubürger mit.“ „Damit meint er wohl vorwiegend die osteuropäischen Familien“, meint Striese.

Nach dem zweiten Vorfall hatte Striese bereits Staatsschutz und Polizei informiert. Schon nach der Plakataktion habe man ihm zu einer Strafanzeige geraten. Ob es auch diesmal soweit kommt, stehe noch nicht fest.

--------------------------------

Mehr Themen:

Salzgittersee: Mann macht am Ufer einen außergewöhnlichen Fund! „Ist mal 'ne Nummer“

Rewe in Salzgitter: Nachbarn werden aus dem Schlaf gerissen – „Sah schon verdammt übel aus“

A39 Salzgitter: Autos krachten heftig aufeinander – und hinterlassen ein großes Trümmerfeld

--------------------------------

Salzgitter. CDU-Mann erhebt Kritik

Unterstützung erhält der Ortsbürgermeister jetzt aus den eigenen Reihen, unter anderem von Frank Oesterhelweg, Landtagsabgeordneter, Landtagsvizepräsident und Vorsitzender der CDU im Braunschweiger Land. „Das, was hier gemacht wird, geht gar nicht“, meint Oesterhelweg.

„Erstens sind die Leute, die so vorgehen, ziemlich dumm. Weil sie auch noch den kritisieren, der hier im Ort mit Abstand am meisten tut für die Menschen. Und zweitens sind diese Leute charakterlich unterste Schublade, weil nicht den Mumm haben, sich öffentlich zu bekennen.“

Er könne sich vorstellen, eine Landtagsanfrage auf den Weg zu bringen, um zu klären, ob weitere Bürgermeister Opfer feiger Drohbriefe werden. Er vermutet, dass es sich bei Striese nicht um einen Einzelfall handelt. „Denen gehört jetzt auf die Finger geklopft. Ich bin mir sicher, dass der Staatsschutz das im Auge hält. Gefallen lassen dürfen wir uns das nicht.“ (vh)