Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig – Greuther Fürth: 0:3! Fans machen ihrem Ärger Luft

Eintracht Braunschweig empfängt Greuther Fürth.
Eintracht Braunschweig empfängt Greuther Fürth.
Foto: imago images / Zink

Braunschweig. Teil Zwei der Hammer-Triologie – zwischen dem Gastspiel bei Bundesliga-Absteiger Paderborn und dem Pokal-Hit gegen den BVB geht es für Eintracht Braunschweig gegen Greuther Fürth.

Die Franken sind das Überraschungsteam der Saison, stehen aktuell auf dem Relegationsplatz 3. Mit einem Sieg könnte das Kleeblatt sogar auf einem direkten Aufstiegsplatz überwintern.

Eintracht Braunschweig gegen Greuther Fürth – das ist auch die schlechteste Defensive gegen die drittbeste Offesive der Liga.

Eintracht Braunschweig – Greuther Fürth

Können die Löwen endlich die frühen Gegentore abstellen und den Mittelfranken in die Euphorie-Suppe spucken? Im Live-Ticker von News38 erfährst du es und verpasst kein Highlight der Partie.

+++ Live-Ticker aktualisieren +++

Eintracht Braunschweig – Greuther Fürth 0:3 (0:0)

Tore: 0:1 Ernst (50.), 0:2 Abiama (75.), 0:3 Kehr (90.+3)

------------------------------

Die Aufstellungen:

Braunschweig: Fejzic - Ziegele, Wydra, Nikolaou, Wiebe - P. Kammerbauer, Kroos - Schwenk - Kaufmann, Otto - Proschwitz

Fürth: Burchert - Asta, Jaeckel, Bauer, Raum - Stach, Barry - Seguin, Green - S. Ernst - Nielsen

------------------------------

Nach Abpfiff: Auch bei den Fans kommt der Auftritt ihrer Mannschaft nicht gut an. Der Ärger über die Elfmeter-Situationen ist mittlerweile dem Unmut über das eigene Auftreten gewichen. So bewerten die Fans in den sozialen Netzwerken das Spiel:

  • „Langsam macht das keinen Spaß mehr. Null Entwicklung der Mannschaft, obwohl wir echt ein paar gute Jungs haben. Wann passiert da mal was. Hab schon gar keine Lust mehr auf Pokal.“
  • „Nur noch eine Niederlage bis Weihnachten.“
  • „Wie viele Neuzugänge sollen im Winter denn kommen damit diese Mannschaft zweitligareif wird!?“
  • „2,2 Gegentore pro Spiel!! Ein Wunder, dass wir überhaupt schon 12 Punkte haben“
  • „Das ist einfach nicht schön anzusehen und auch vom Ergebnis her eine absolute Nullnummer... frustrierend...“

90.+4: Danach ist Feierabend. Fürth schnappt sich die drei Punkte, Braunschweig über 90 Minuten zu ungefährlich. Wäre das Spiel anders gelaufen, hätte man bereits nach 15 Sekunden einen Strafstoß bekommen? Dennoch ist die Niederlage verdient, besonders im zweiten Durchgang waren die Fürther deutlich besser.

90.+3: Toooor für Fürth!

Der Schlusspunkt in dieser Partie! Flanke Meyerhöfer, Kopfball Kehr, 0:3!

87.: Kurz vor Schluss eine unschöne Szene. Wydra knallt mit Stach zusammen. Beide Spieler gehen zu Boden, Wydra blutet und muss ausgewechselt werden.

80.: Mal wieder zwei Tore Rückstand, aber heute bleibt nicht viel Zeit, um das Ergebnis wie gegen Paderborn umzudrehen. Ist in den letzten zehn Minuten noch was drin für die Hausherren?

75.: Toooor für Fürth!

Es hilft alles nichts. Im eigenen Stadion werden die Löwen ausgekontert. Raum wird wieder über die linke Seite geschickt. Unbedrängt geht es bis in den Sechzehner. Dort legt er quer auf Abiama, der zum 2:0 abschließt.

69.: Und Abdullahi hat gleich die große Chance, läuft völlig frei auf Burchert zu. Doch der Keeper bleibt ganz cool und wehrt den Schuss mit dem Fuß ab.

66.: Meyer wechselt drei Mal: Kobylanski, Schlüter und Abdullahi kommen für Otto, Kaufmann und Schwenk.

61.: Aller guten Dinge sind drei: Freistoß aus dem Mittelfeld. Kaufmann kommt im Sechzehner zu Fall, der Schiedsrichter entscheidet auf Eckball.

55.: Jetzt will es Fürth wissen. Raum dringt auf links in den Strafraum und schließt auf das kurze Eck ab. Fejzic reißt die Arme hoch und kann den Schuss noch an den Querbalken lenken.

50.: Tooooor für Fürth!

In der zweiten Halbzeit geht es bedeutend schneller. Asta schießt flach in die Mitte, Wydra wehrt mit der Hacke nach hinten ab. Dort steht Ernst völlig ungedeckt und schließt eiskalt zur Führung ab.

46.: Weiter geht es! Wechsel gibt es auf keiner der beiden Seiten.

45.: Und dann ist auch Halbzeit. Was bleibt ist der Rückblick auf die beiden Situationen im Fürther Strafraum. Einmal hätte es Strafstoß geben müssen.

43.: Große Torchancen gab es in dieser ersten Hälfte bisher nicht. Beiden Teams fehlt vorne die Durchschlagskraft. Das 0:0 ist das folgerichtige Ergebnis.

33.: Wieder fordern die Löwen Strafstoß nach einer Ecke. Nielsen hatte Kammerbauer mutmaßlich am Fuß erwischt. Das Spiel läuft lange ohne Unterbrechung weiter. Der VAR kontrolliert die Szene zumindest im Hintergrund, einen Elfmeter gibt es jedoch wieder nicht. Die zweite viel diskutierte Szene. Allerdings in diesem Fall die richtige Entscheidung, wie ein Blick auf die TV-Bilder zeigt.

22.: Fürth wird nun deutlich stärker. Nach einer Reihe von Ecken hat Nielsen die Führung auf dem Kopf. Doch sein Abschluss fliegt am Kasten vorbei.

16.: Ein erster Achtungserfolg für die Gastgeber. Sie bleiben tatsächlich ohne Gegentreffer nach 15 Minuten. Das erste Zwischenziel ist erreicht.

7.: Nach dem ersten Aufreger ist Ruhe in das Spiel beider Mannschaften eingekehrt. Die Eintracht konzentriert sich darauf, die bereits angesprochene Statistik nicht weiter auszubauen. Fürth wirkt nach der 0:4-Klatsche unter der Woche noch etwas gehemmt.

3.: Proschwitz war bei der Hereingabe am Arm gehalten worden. Der VAR griff nicht ein. Das sorgte bei einigen Fans gleich mal wieder für große Fragezeichen.

1.: Los geht es in Braunschweig. Nach einer Ecke fordert Proschwitz gleich mal einen Elfmeter, doch der Schiedsrichter lässt sich nicht darauf ein.

12.50 Uhr: Vor der Partie appelliert der verletzte Benjamin Kessel am Mikrofon von Sky an seine Mannschaft, in den ersten Minuten hinten sicher zu stehen. Schon acht Gegentreffer gab es in der Anfangsviertelstunde - Höchstwert in der zweiten Liga.

12.31 Uhr: Meyer rotiert an drei Stellen im Vergleich zum Spiel unter der Woche. Bär (gesperrt), Schlüter und Kobylanski weichen für Wiebe, Schwenk und Otto.

12.00 Uhr: In einer Stunde geht es los, die Eintracht wird anlässlich des 125. Geburtstags unter der Woche in einem Jubiläumstrikot auflaufen.

Samstag, 19. Dezember, 09.46 Uhr: Der letzte Liga-Spieltag des Jahres steht an. Gelingt den Löwen gegen schwankende Fürther die Überraschung?

18.35 Uhr: „Meine Mannschaft steht immer wieder auf“, stellt Meyer deutlich klar. Er hat recht: Obwohl es immer wieder Nackenschläge durch frühe Gegentore gab, steckten die Löwen anschließend nie auf, sondern bissen sich in die Partie. Doch mit dem Punktesammeln wird es so auf Dauer schwer.

16.50 Uhr: Auch beim 2:2 gegen Paderborn holte die Eintracht sich wieder zwei frühe Gegentore ab und trieb Trainer und Fans damit zur Verzweiflung. Damit soll jetzt Schluss sein! „Wir haben genug Geschenke verteilt“, sagt Daniel Meyer deutlich. Hier mehr >>

15.51 Uhr: Apropos Pokal: Mit Fürth erlebte Löwen-Keeper Jasmin Fejzic seinen größten Himmelsflug, schaffte es 2012 bis ins Halbfinale. Dort wurde er zum tragischen Helden. SpVgg-Coach Mike Büskens wechselte ihn als Elfmeterkiller in der 118. Minute für Max Grün ein. Dann wurde es dramatisch: Ein Gündogan-Schuss in letzter Sekunde prallte vom Pfosten an Fejzics Hinterkopf und ins Tor. Fürth schied aus, der BVB fuhr nach Berlin und holte mit einem 5:2 gegen die Bayern das Double.

13.30 Uhr: In 24 Stunden ist Anpfiff. Für beide ist es der letzte Liga-Auftritt des Jahres, beide haben aber noch einen Pokal-Hit vor der Brust. Fürth tritt am Dienstag (18.30 Uhr) bei der TSG Hoffenheim an, für Braunschweig geht es zwei Stunden später gegen den großen BVB.

---------------------------

Mehr News zur Eintracht:

---------------------------

Freitag, 12.40 Uhr: Hallo und herzlich Willkommen im Live-Ticker zum Zweitliga-Spiel Braunschweig gegen Fürth.