Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Fan-Übergriffe während der Saison – jetzt packt der Verein aus

Eintracht Braunschweig: Während der Saison gab es wohl einige Fan-Übergriffe. (Symbolbild)
Eintracht Braunschweig: Während der Saison gab es wohl einige Fan-Übergriffe. (Symbolbild)
Foto: imago images/Nico Paetzel

Braunschweig. Es sind schockierende Nachrichten, die Eintracht Braunschweig rund eineinhalb Monate nach dem Abstieg aus der zweiten Liga veröffentlicht. Dass es nach dem verlorenen Spiel gegen die Würzburger Kickers vor dem Mannschaftshotel zu Fan-Ausschreitungen gekommen war, war bereits bekannt.

Doch das scheint längst nicht alles gewesen zu sein. Wie nun herauskommt, wurden Spieler und Verantwortliche von Eintracht Braunschweig offenbar über die gesamte Spielzeit angefeindet und bedroht. Darüber berichtet die „Braunschweiger Zeitung“.

Eintracht Braunschweig: Übles Fehlverhalten einzelner Fans – so schlimm war es wirklich

Nach den beiden Derbyniederlagen gegen Hannover (1:4 und 1:2) wurden Spieler bedroht und verunglimpft. Ende November soll es bei der Rückkehr zum Stadion sogar zu tätlichen Angriffen gekommen sein. Damals hatten die Löwen sang- und klanglos mit 0:4 in Darmstadt verloren.

„Spieler und Funktionäre fühlten sich in dieser Zeit in ihrem subjektiven Sicherheitsgefühl zum Teil stark beeinträchtigt, obwohl ihnen bewusst war, dass nur eine kleine Minderheit von Fans für solche Aktionen verantwortlich ist“, heißt es laut „Braunschweiger Zeitung“ in einer Mitteilung des Vereins.

+++ Eintracht Braunschweig: Ex-Coach Meyer hat neuen Club gefunden – ein Schritt zurück? +++

Ein Spieler soll bei einem Spaziergang mit der Familie in der Stadt von Fans angegangen worden sein. „Nach dem Abstieg steigerten sich die Tiraden im Internet bis hin zu Todeswünschen- und Drohungen gegen Spieler und sportlich Verantwortliche“, berichtet Eintracht Braunschweig.

Eintracht Braunschweig: Üble Drohungen gegen Funktionär

Der traurige Höhepunkt: Laut Verein wurde ein Funktionär sogar bis nach Hause verfolgt und dort fotografiert. Später habe er Drohungen an seiner Haustür vorgefunden. Es wäre besser, wenn er die Stadt verlassen würde.

------------------------------

Nachrichten aus Braunschweig:

-------------------------------

Das Erschreckende: Teilweise sind die beteiligten Übeltäter wohl auch Mitglied des Vereins. Was der BTSV nun unternehmen will und was den Chaoten droht, erfährst du bei der „Braunschweiger Zeitung“. (mh)