VW 

VW: Heftiger Vorwurf! Ausgerechnet hier soll der Konzern auf die Bremse treten

VW muss sich mit schweren Vorwürfen auseinandersetzen. (Symbolbild)
VW muss sich mit schweren Vorwürfen auseinandersetzen. (Symbolbild)
Foto: imago images / regios24 / Hans Lucas (Montage: news38.de)

VW muss sich mit heftigen Vorwürfen auseinandersetzen!

Der schleppende Verkauf des Elektro-Autos VW ID.3 soll nicht am Verbraucher selbst liegen, der Konzern soll es selbst verschuldet haben. Das zumindest behauptet die Umweltorganisation Greenpeace.

In einer umfassenden Recherche sollen sie herausgefunden haben, dass VW auf die Bremse tritt und den Verkauf der umweltfreundlicheren Autos nicht so unterstützt, wie die der Verbrennungsmotoren.

VW: Verkauf von ID.3 nicht lukrativ

Laut übereinstimmender Aussagen von Händlern seien die Konditionen für den Verkauf von VW-Autos mit Verbrennungsmotor deutlich lukrativer. Ein E-Auto statt eines klimaschädlichen Verbrenners zu verkaufen, soll dem Handel und seinem Verkaufspersonal bislang wirtschaftliche Nachteile bescheren.

Außerdem soll es an umfassenden Verkaufsschulungen und fundiertem Wissen über VW-Elektromodelle hapern. Dies soll Greenpeace bei Testgesprächen herausgefunden haben. 50 VW-Händler wurden bundesweit von der Organisation aufgesucht.

Bei den Gesprächen boten die Händler in 27 Fällen einen Verbrennungsmotor an, obwohl das Nutzungsprofil voll zu dem des VW ID.3 passte. Nur bei acht Gesprächen rieten die Händler zum Kauf des Elektro-Autos.

+++ VW will nachbessern – DAS sind die Schwachpunkte des ID.3 +++

Greenpeace-Ehrenamtliche führten laut eigener Aussage im November in 38 Städten 50 Beratungsgespräche. Alle Gespräche sollen einem einheitlichen Profil gefolgt sein, das nach Aussage von VW zu einem ID.3 mit mittlerer Batteriegröße passt. Hinterher wurden teilweise kaufentscheidende Fragen zu Elektro-Mobilität mit deutlichen Wissenslücken gestellt.

----------------------

Das ist VW:

  • seit April 2018 ist Herbert Diess der CEO des Konzerns
  • die Gründung der „Volkswagen Aktiengesellschaft“ fand am 28. Mai 1937 in Berlin statt
  • der Hauptsitz des Konzern liegt in Wolfsburg
  • Tochtergesellschaften sind unter anderem: Audi, Skoda, Seat, Porsche, Lamborghini, Bentley, ...

----------------------

Nur die Hälfte der Händler konnten mit Sicherheit sagen, ob man den VW ID.3 nach zwölf Stunden Laden 100 Kilometer weit fahren kann. Nur jeder zehnte Händler konnte in etwa sagen, wie viele öffentliche Ladesäulen es derzeit in Deutschland gibt.

VW: Nur sechs Prozent Marge

„Hinter Volkswagens glänzender Fassade eines vermeintlichen Elektropioniers steckt noch immer der Verbrennerhöker des vergangenen Jahrhunderts“, sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Gehrs. „Wenn es VW-Chef Herbert Diess ernst ist mit dem schnellen Umstieg auf saubere E-Autos, dann darf er nicht länger den Handel dafür bestrafen, E-Autos zu verkaufen. Nur mit gleichen oder sogar besseren Vertriebsbedingungen für Elektromodelle kann VWs CO2-Fußabdruck schnell sinken.“

+++ VW drohen schmerzhafte Veränderungen – Stephan Weil wird deutlich: „Der Druck ist riesengroß“ +++

Mehrere VW- Händler sollen Greenpeace bestätigten haben, dass die Provision für den ID.3 mit sechs Prozent kaum halb so hoch liegt wie die Marge für Verbrenner (14 Prozent).

---------------------

Weitere VW-Nachrichten:

--------------------

So sollen sich auch die enttäuschenden Verkaufszahlen des ID.3 Im November erklären. Es war der zweite volle Zulassungsmonat des von VW gefeierten E-Autos. So wurde der ID.3 von Renault und Hyundai überholt.

+++ VW-Chef Diess hat Mega-Pläne für Wolfsburg – dafür steckt selbst Betriebsrat zurück +++

Seit Beginn der Auslieferung im September wurden bis November lediglich 7349 ID.3 in Deutschland zugelassen, 3000 davon als Eigenzulassung von VW oder VW-Händlern. Hier findest du die komplette Greenpeace-Auswertung <<< (ldi/dpa)