VW 

VW-Mitarbeiter können Auszeit nehmen – dieses fette Angebot macht der Konzern den Beschäftigten!

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers
Beschreibung anzeigen

Wolfsburg. Die VW-Mitarbeiter dürfen sich jetzt über ein besonderes Extra freuen.

VW will das Projekt „Meine Auszeit“ starten, durch das Mitarbeiter sich über bis zu sechs Monate bezahlt freistellen lassen können. Los geht es laut „Wolfsburger Nachrichten“ schon am 1. März.

VW: Auszeit für die Mitarbeiter! Dieses Projekt macht's möglich

Für das Projekt geht VW in Vorleistung: Mitarbeiter können eine drei- bis sechsmonatige Auszeit nehmen, ohne dafür zuvor Zeit oder Wertguthaben angespart zu haben.

Dabei gelten diese Bedingungen:

  • Mitarbeiter erhalten während der Auszeit 75 Prozent des Tarifendgehalts
  • Diese erhalten sie auch nach der Rückkehr an den Arbeitsplatz, bis alles zurückgezahlt ist
  • Während der Auszeit dürfen keine anderen Jobs oder geringfügige Tätigkeiten ausgeführt werden (Ausnahme: In geringfügigem Umfang)
  • Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis gelten auch während der Auszeit, zum Beispiel zur Verschwiegenheit über Geschäftsgeheimnisse, lediglich die Pflicht zur Arbeitsleistung fällt weg

+++ VW zieht im Zulieferer-Streit die Reißleine – „Der Ärger ist groß!“ +++

Das bedeutet laut IG Metall bei Volkswagen konkret: Wer sich etwa sechs Monate freistallen lassen will, der arbeitet anschließend 18 Monate bei voller Arbeitszeit zu den reduzierten Bezügen, bis die Rückzahlungsverpflichtung abgegolten ist.

-----------------------------------

Mehr Themen von VW:

Krach in der Chefetage? Beobachter gespalten: „Das kommt nicht bei jedem gut an“

VW erhöht die Preise – doch eine Sache ist diesmal anders als sonst!

Nagelneuer Hybrid-Golf explodiert – Feuerwehr verrät, was Volkswagen dann macht

-----------------------------------

Um die Auszeit-Regelung zu nutzen, müssen Mitarbeiter laut „Wolfsburger Nachrichten“ bereits mindestens zwölf Monate bei VW gearbeitet haben und in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis stehen. Außerdem gelte die doppelte Freiwilligkeit: Das bedeutet, dass die jeweilige Führungskraft der Auszeit zustimmen muss.

Andersherum heißt das, dass VW seine Mitarbeiter nicht gegen ihren Willen in die Auszeit schicken kann.

VW-Betriebsrat hat sich für mehr Flexibilität eingesetzt

Was der Mitarbeiter mit der freien Zeit macht, bleibt ihm selbst überlassen – „Meine Auszeit“ ist nicht zweckgebunden. Ursprünglich war geplant, das Projekt bereits ab dem 1. Januar zu starten. Weitere Details erfährst du hier bei uns >>>

Der Wunsch nach einer zeitlichen Auszeit sei von den VW-Mitarbeitern selbst gekommen. „Die Kolleginnen und Kollegen haben uns immer deutlich gemacht, dass sie sich mehr zeitliche Flexibilität wünschen“, sagt Guido Mehlhop vom VW-Betriebsrat in der Zeitung „Mitbestimmen!“. (vh)