VW 

VW: Nagelneuer Hybrid-Golf explodiert – Feuerwehr verrät, was Volkswagen dann macht

Ein VW Golf Hybrid ist in Felsberg (Hessen) explodiert und ausgebrannt. Dabei war er noch ganz neu! (Symbolbild)
Ein VW Golf Hybrid ist in Felsberg (Hessen) explodiert und ausgebrannt. Dabei war er noch ganz neu! (Symbolbild)
Foto: picture alliance / rtn - radio tele nord | rtn, peter wuest

Felsberg. Was für ein Schock für ein Paar im hessischen Felsberg! Es war mit seinem nagelneuen VW Hybrid-Golf unterwegs.

Doch kurz bevor das Paar bei sich zu Hause ankam, passierte es: Es gab einen gewaltigen Knall, kurz darauf stand der VW Golf in Flammen!

VW: Hybrid-Golf explodiert und brennt vollständig aus

Der gerade erst zwei Wochen alte Golf brannte vollständig aus. Wie durch ein Wunder blieben die Insassen aber weitgehend unverletzt, so die Feuewehr.

Ihr Notruf ging am Samstag um kurz nach 22 Uhr ein. Die Löscharbeiten gestalteten sich aber schwierig, wie ein Feuerwehrsprecher gegenüber news38.de berichtet.

Zum einen waren aufgrund der eisigen Wetter-Verhältnisse mehrere Hydranten zugefroren. Bei Temperaturen im zweistelligen Minusbereich fror außerdem das Löschwasser auf der Straße sofort ein, so dass diese schnell spiegelglatt war und mehrere Einsatzkräfte stürzten.

+++ E-Autos stellen VW-Händler vor Problem – und das könnte zukünftig der Kunde ausbaden +++

Die größte Herausforderung bestand aber darin, das Feuer am Fahrzeug unter Kontrolle zu bringen. Denn die Batterien des Golf-Hybrids loderten bei den Löschversuchen immer wieder auf. Ein Kurzschluss im Akku könnte laut Feuerwehr der Grund für die Explosion gewesen sein.

VW Golf: Schwieriger Einsatz für die Feuerwehr

Die beiden Insassen im Auto hatten laut Medienberichten von einem blauen Blitz berichtet, bevor ein ohrenbetäubender Knall, der die Fensterscheiben platzen ließ und bis in den Nachbarort zu hören gewesen sein soll, ertönte.

+++ VW: Irres Projekt wird immer konkreter – „Interessantes Gefühl, aber spannend“ +++

Der Golf brannte schließlich vollständig aus und musste von einem speziellen Abschleppwagen in einem wasserdichten Container abtransportiert werden. Weil Batterien noch bis zu fünf Tage lang reagieren können, könne der Container notfalls unter Wasser gesetzt werden, erklärt der Feuerwehrsprecher.

Das sei in diesem Fall aber nicht mehr nötig, da sich die Batterien aufgrund der kalten Temperaturen bereits abgekühlt hätten.

----------------------------------------

Mehr VW-Themen:

----------------------------------------

VW will Fall prüfen und eventuell „entsprechende Maßnahmen in die Wege leiten“

Der Einsatz dauerte insgesamt drei Stunden, der Schaden liegt laut Polizei bei über 40.000 Euro. Volkwagen soll sich laut Feuerwehr bereits kurz nach dem Unfall mit dem Abschleppunternehmen in Verbindung gesetzt haben.

+++ VW: Erwischt! ID.Buzz gesichtet – doch SO wird er nicht aussehen +++

Ein VW-Sprecher antwortete auf Nachfrage, wie es in einem Hybrid-Auto zu einer solch heftigen Explosion kommen könne, folgendermaßen: „Die Sicherheit unserer Kunden hat für uns höchste Priorität. Um den selbst gesetzten hohen Standard bei unseren Fahrzeugen gewährleisten zu können, analysieren wir derzeit die näheren Umstände und die technischen Hintergründe eines Falles, bei dem es laut Medienbericht zu einer Explosion eines Golf 8 gekommen sein soll. Auf Basis der Untersuchungsergebnisse werden wir im Bedarfsfall entsprechende Maßnahmen in die Wege leiten.“ (fno)