VW 

VW muss sich mächtig strecken – Diess: „Corona ist für uns alles andere als vorbei“

VW-Chef Diess sagt voraus, dass der Chip-Mangel die Volkswagen-Werke weiter beschäftigen wird. (Archivbild)
VW-Chef Diess sagt voraus, dass der Chip-Mangel die Volkswagen-Werke weiter beschäftigen wird. (Archivbild)
Foto: IMAGO / sepp spiegl

Wolfsburg. VW muss sich momentan mächtig strecken, damit die Bänder in den Werken nicht schon wieder stehenbleiben müssen. Denn VW und anderen Autobauern fehlen weiterhin die für die Produktion ihrer Modelle so wichtigen Elektrochips.

VW-Konzernchef Diess sieht noch einige Arbeit auf den Einkauf zukommen. In vielen Bereichen laufe es nach dem Corona-Tief aber wieder gut.

VW-Chef Diess erwartet weiter schwieriges Fahrwasser

Die Lieferausfälle bei Elektronik-Chips mit wichtigen Halbleitern dürften sich in der Autoindustrie nach Einschätzung von VW-Chef Herbert Diess noch spürbar hinziehen. Für bestimmte Rohstoffe sei die Lage wegen erhöhter Preise ebenfalls angespannt, sagte Diess der Deutschen Presse-Agentur.

Insgesamt habe sich die konjunkturelle Entwicklung in vielen Ländern nach dem Corona-Tief 2020 jedoch wieder erholt. Der Konzern gab sich bei der Vorlage der Quartalszahlen am Donnerstag prinzipiell zuversichtlich.

Schneesturm und Brand machen VW Probleme

„Die größten Risiken sehen wir bei den Halbleitern“, erklärte Diess. „Es gibt eine grundsätzliche Knappheit bei Chips, die wir wegen der vielen vernetzten Geräte in den Fahrzeugen brauchen. Das wird unsere Werke auch in den nächsten Monaten, wenn nicht Jahren, weiter beschäftigen.“

Zuletzt seien Probleme durch das Feuer beim japanischen Produzenten Renesas und den Schneesturm in Texas hinzugekommen. „Da sind mehrere Halbleiterfabriken für mehrere Wochen ausgefallen“, sagte der VW-Konzernchef. „Das werden wir spüren.“

Rohstoffe sind teurer geworden

Nicht einfach sei derzeit zudem der Rohstoff-Einkauf: „Bei vielen Materialien - Stahl zum Beispiel, aber auch bei Edelmetallen etwa für den Katalysator - merken wir Preisanstiege.“ Verglichen mit der Situation, in der man wegen ausbleibender Teile „ein ganzes Auto mit seinem Deckungsbeitrag“ verliere, wiege dies aber weniger schwer. VW sichere sich überdies gegen allzu starke Kurzfrist-Schwankungen ab.

„Corona ist für uns alles andere als vorbei“

Besonders im zweiten Quartal 2020 waren Produktion und Verkäufe der Autobranche weltweit abgesackt. Werke mussten zeitweilig schließen, viele Verbraucher scheuten die Ausgaben für ein neues Auto.

+++ Corona in Niedersachsen: Das ist die aktuelle Lage im Land! +++

Es laufe inzwischen deutlich besser, meinte Diess. „Aber Corona ist für uns alles andere als vorbei. Wir müssen natürlich mit Covid-19 weiter umgehen.“ Vielerorts habe man die Situation nun im Griff - „auch in Südamerika und Tschechien, wo wir große Corona-Wellen hatten“, so der VW-Chef.

„Aber es gibt auch in einigen Regionen Europas viele Händler, die noch geschlossen sind. Mit den Impfungen gehen wir davon aus, dass sich die Situation ab dem Sommer deutlich entspannen wird.“ >> VW darf endlich selber impfen – DANN soll es losgehen!

Der Konzern will mit Hilfe des weiteren Hochlaufs der E-Mobilität seinen CO2-Ausstoß drücken, für spätestens 2050 wird Klimaneutralität angepeilt. Die Kernmarke VW Pkw schärfte jüngst ihre Zwischenziele bis 2030 nach, auch Standorte sollen ihre Emissionen stärker senken.

VW: Diess sieht Konzern in Sachen Klimaschutz gut aufgestellt

Zum angepassten Ziel der Bundesregierung, Deutschland solle möglichst schon 2045 bilanziell CO2-neutral sein, meinte Diess: „Das bringt positive Dynamik in den Klimaschutz. Wir sind für diese Entwicklung nach wie vor gut vorbereitet. Wir haben sehr große Vorleistungen getroffen, haben stark in Elektrifizierung, die Umstellung unserer Werke und neue Technologien zur CO2-Reduzierung investiert.“

Entschlossener Klimaschutz in allen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft sei der einzig gangbare Weg. „Letztlich hat die Politik eine entscheidende Rolle, die größten Hebel für Klimaschutz umzusetzen, etwa mit dem Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2030 oder einem CO2-Preis von 100 Euro pro Tonne bis 2026“, sagte Diess.

---------------------

Noch mehr VW-Themen:

---------------------

Der VW-Chef stimmt sich in Klimafragen mit weiteren Top-Managern und Verbänden in Europa ab. Neben der Erweiterung des Angebots an E- und Hybridautos plant der Konzern mit „Trinity“ und „Artemis“ bis zur Mitte des Jahrzehnts zusätzliche Großprojekte für neu konzipierte Modelle.

„Wir konzentrieren uns jetzt im Umbruch der Autobranche schon sehr viel stärker auf die zweite Hälfte des Jahrzehnts, auf autonomes Fahren und auf Software“, erklärte Diess. „Ein großer Teil der Umsätze wird jenseits von 2030 mit Software erzielt werden.“ Hinzu kämen künftig auch mehr Mobilitätsdienstleistungen.

Toyota überholt VW – Diess' stört's nicht so

Dass der Konzern Ende vorigen Jahres den weltweiten Spitzenplatz bei den Gesamtverkäufen wieder an den Erzrivalen Toyota abgeben musste, stört den VW-Chef nicht.

Reines Volumen sei kein zentrales Ziel mehr - und weniger wichtig als ein klares Profil in der E-Mobilität und in einzelnen Marktsegmenten: „Wir brauchen ausreichend Größe für Skalenvorteile, aber Größe an sich ist für uns kein Maßstab.“ Es gehe vielmehr um eine Marktführerschaft bei E-Fahrzeugen. „Hier wollen wir schneller wachsen und profitabler sein als die Wettbewerber.“ (dpa/ck)