VW 

Greenpeace zieht VW die Schlüssel ab! „Wir brauchen keine weiteren Klimakiller aus Wolfsburg“

Klimaschützer fordern bereits seit längerem ein festes Ausstiegsdatum für Verbrennermotoren in Deutschland. Aktivisten von Greenpeace machen nun mit einem Protest im Emder Auto-Verladehafen Druck auf Volkswagen.
Klimaschützer fordern bereits seit längerem ein festes Ausstiegsdatum für Verbrennermotoren in Deutschland. Aktivisten von Greenpeace machen nun mit einem Protest im Emder Auto-Verladehafen Druck auf Volkswagen.
Foto: picture alliance/dpa | Michael Bahlo

Emden/Wolfsburg. Protest gegen VW!

Greenpeace hat nahe dem VW-Werk in Emden eine aufsehenerregende Aktion gestartet.

VW Emden: Greenpeace zieht die Schlüssel raus

Die Umweltschutzorganisation hat VW in Emden zu einem schnellen Ausstieg aus Verbrennungsmotoren aufgefordert. Mehrere Aktivisten verschafften sich am Mittwochmorgen Zugang zum Verladehafen und zogen bei Hunderten dort für den Export geparkten, unverschlossenen Autos die Zündschlüssel ab.

Greenpeace sprach von rund 20 Aktivisten. Die Polizei meldete etwa 15 Menschen, die über einen Zaun auf das Gelände geklettert waren. Der Seehafen in Emden dient vor allem dem VW-Konzern als Basishafen im Autoumschlag. Über einige Wagen breiteten Aktivisten ein gelbes Banner mit einem ölverschmutzten VW-Logo.

+++ VW: Überraschung! Markenchef Brandstätter präsentiert neues Modell –„200 Kilo leichter als ID.-Geschwister“ +++

Die Polizei traf am Vormittag auf dem Gelände ein und stellte Personalien fest. Was mit den Schlüsseln passierte, war zunächst unklar. Eine Greenpeace-Sprecherin sagte, 1.000 Schlüssel seien zum Teil mit einem Elektroboot weggeschafft worden - sie sollten nun an einen „Ort der Klimazerstörung“ in Deutschland gebracht werden.

Nach Polizei-Angaben wurden 300 bis 400 Schlüssel von Neufahrzeugen gestohlen - nur eine zweistellige Zahl habe zwischenzeitlich wieder sichergestellt werden können. Die Polizei bezifferte den Schaden auf einen sechsstelligen Betrag. Die Beamten ermitteln nun wegen Hausfriedensbruch und besonders schweren Diebstahls.

„Dieser Hafen ist ein Schauplatz der Scheinheiligkeit von Volkswagen“, sagte Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan vor Ort. Der Konzern mache „auf grün“, doch im vergangenen Jahr habe er über Emden vor allem Verbrenner-Autos ins Ausland verschifft, die zusammengenommen über ihre Lebenszeit einen CO2-Ausstoß hätten, der in etwa so groß wie die Jahresemissionen der Schweiz sei. Nach Greenpeace-Berechnungen kamen die 735.000 in Emden verschifften Autos im vergangenen Jahr demnach auf 42 Millionen Tonnen CO2.

--------------

Mehr von VW:

--------------

„Wir brauchen keine weiteren Klimakiller aus Wolfsburg, die Welt braucht die nicht, sondern wir brauchen einen schnellen Umstieg auf Elektromobilität“, sagte Stephan. Geld sollte nach Ansicht von Greenpeace statt in neue Verbrenner in die Entwicklung der E-Mobilität investiert werden. Die Umweltschutzorganisation fordert, dass in Deutschland ab 2025 keine Verbrenner mehr verkauft werden.

VW nennt noch kein Verbrenner-Ende

VW verzichtete im Gegensatz zu anderen ausländischen Autobauern bislang darauf, ein Datum für den Abschied von Benziner und Diesel zu nennen. Vorstandschef Herbert Diess setzt auf eine Steuerung über Angebot und Nachfrage. „In einigen Regionen werden Verbrenner noch länger als in anderen Regionen verkauft werden“, erklärte er etwa im März.

Je nach Land seien unterschiedliche Geschwindigkeiten beim Wechsel zur Elektromobilität zu erwarten, sagte eine VW-Sprecherin am Mittwoch in Emden. Feste Ausstiegsdaten würden in Ländern wie Norwegen Sinn ergeben, wo es bereits hinreichend CO2-freie Primärenergie gebe. „In anderen Ländern mit einem hohen Anteil von Kohleverstromung leistet der schnelle Umstieg auf E-Mobilität noch keinen nachhaltigen Beitrag zur CO2-Reduktion“, sagte die Sprecherin.

+++ VW-Personalchef will bestimmte Angestellten stärker fördern – „Muss noch mehr passieren“ +++

VW ist „offen für einen kritischen Dialog“

VW ging in einer Stellungnahme nicht näher auf die Aktion ein, teilte aber mit, das Unternehmen sei offen für einen kritischen Dialog und lade regelmäßig etwa Umweltschutzorganisationen ein und biete so eine „geeignete Plattform für die inhaltliche, sachliche und friedliche Auseinandersetzung bei kontroversen Standpunkten“. Klimaschutz und Dekarbonisierung seien zentrale Themen der Konzernstrategie. (dpa/ck)