VW 

VW-Betriebsrat geht auf die Barrikaden – „gezielte Vergiftung der Lage“

VW-Betriebsratschefin Daniela Cavallo blickt sorgenvoll in den Norden... (Archivbild)
VW-Betriebsratschefin Daniela Cavallo blickt sorgenvoll in den Norden... (Archivbild)
Foto: picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Wolfsburg/Papenburg. Der VW-Betriebsrat ist richtig sauer!

Dabei geht es diesmal gar nicht um VW selbst, sondern um den geplanten Jobabbau bei den Kollegen der Papenburger Meyer-Werft.

VW-Betriebsrat solidarisiert sich mit Werft-Arbeitern

Nach dem Betriebsrat des Großkunden Tui bringt die heftig kritisierte Abstimmung jetzt auch die Belegschaftsvertreter von VW in Rage. In einem Brief an den Meyer-Kollegen Nico Bloem solidarisierten sich Konzernbetriebsratschefin Daniela Cavallo und die Spitzen der Arbeitnehmer aus den deutschen Volkswagen-Werken mit den Protesten gegen das Vorgehen des Werft-Managements. Die Rede ist von einem „Angriff auf die Sozialpartnerschaft“ und einer „gezielten Vergiftung der Lage“.

„Vorbei am Betriebsverfassungsgesetz und an der etablierten Mitbestimmung versucht die Meyer-Werft, die eigene Belegschaft zu spalten und euch die verbrieften Rechte zu nehmen“, heißt es in dem Schreiben. Die Geschäftsleitung müsse sofort an den Verhandlungstisch zurückkehren und „mit euch konstruktiv auf eine Lösung hinarbeiten“.

+++ Kreuzfahrt-Passagiere machen dummen Fehler – dann fährt das Schiff ohne sie weiter +++

Deutschlands größter Schiffbaubetrieb peilt den Abbau von 660 Stellen an, wie Geschäftsführer Tim Meyer und Personalchefin Anna Blumenberg Anfang der Woche bekräftigten. Die Flaute in der Kreuzfahrtbranche während der Corona-Krise setzte die Werft zunehmend unter Druck. Zwischen der Leitung sowie dem Betriebsrat und der IG Metall gab es aber lange keine Verständigung über den Umgang mit den Problemen.

--------------------

Mehr Themen:

--------------------

Angeblich ohne Rücksprache mit den Belegschaftsvertretern hatte die Werftführung kürzlich dann bei einer Online-Versammlung über die Art der Umsetzung des Jobabbaus abstimmen lassen. Gewerkschafter fühlten sich davon überrumpelt.

Auch bei wichtigen Auftraggebern regt sich Unmut über diesen Stil. Die Betriebsratsspitze des Tui-Konzerns, bei dessen Kreuzfahrtmarken mehrere Meyer-Schiffe unterwegs sind, sprach von einem Spaltungsversuch: „Wir sind zutiefst schockiert, welches Verhalten von eurer Geschäftsführung in der Auseinandersetzung um ein beabsichtigtes Einsparprogramm an den Tag gelegt wird.“

+++ VW lässt die Hüllen fallen – so sieht der neue T7 Multivan aus +++

Meyer will den jetzt vorhandenen Auftragsbestand verlangsamt bis 2025 abarbeiten. Ziel ist es, 1,2 Milliarden Euro zu sparen und gut 40 Prozent der aktuellen Arbeitskapazität abzubauen. Ob und wie Meyer auf die Kritik von VW & CO. reagieren, bleibt abzuwarten. (dpa/ck)