VW 

VW: Plötzlich ist alles wieder wie vor Corona – doch mit einem großen Haken

Endlich wieder volle Auslastung im Stammwerk! Aber nur für einen Tag...
Endlich wieder volle Auslastung im Stammwerk! Aber nur für einen Tag...
Foto: Volkswagen AG

Wolfsburg. Seit Monaten läuft es bei VW und auch anderen Autobauern einfach nicht mehr richtig rund. Der weltweite Mangel an Halbleitern hat Volkswagen voll im Griff. Kurzarbeit, ruhende Bänder, Bestellungsstau steht auf der Tagesordnung.

Von einem normalen Arbeitsalltag ist man deswegen im Wolfsburger VW-Stammwerk weit entfernt. Doch das soll sich an einem Tag zumindest für kurze Zeit ändern, das berichten die „Wolfsburger Nachrichten“.

VW: Vollbesetzung im Stammwerk – aber mit einem Haken

Einmal wieder volle Hütte im Stammwerk, das wünschen sich wohl alle Mitarbeiter. Und VW will das möglich machen, schreiben die „Wolfsburger Nachrichten“. Zumindest für einen Tag. Konkret geht es um den baldigen 14. Oktober. Warum sich der Konzern ausgerechnet diesen Tag ausgesucht hat, ist nicht bekannt.

An dem Tag soll im Wolfsburger Werk alles wie immer laufen. Heißt: ein Arbeitstag wie zu besten Zeiten. Die Produktionslinien laufen, die Modelle rollen von den Bändern, ... eine Vorstellung, von der VW im Stammwerk derzeit eigentlich zu weit entfernt ist.

Was passiert nach dem 14. Oktober im VW-Werk in Wolfsburg?

Zuletzt schlug der Betriebsrat rund um Daniela Cavallo Alarm, warnte vor einem historischen Produktionstief. Mehr dazu liest du hier >>>>. Auch die Kunden gucken derzeit in die Röhre, zumindest diejenigen, die auf ihren Golf warten.

----------------------------------

Mehr VW-News:

-----------------------------------

Wie es nach dem 14. Oktober im Stammwerk weitergehen soll, liest du auf www.wolfsburger-nachrichten.de. (red)

Noch mehr VW-News: Statistik enthüllt – aus diesem Grund wird bei Volkswagen am häufigsten gefeuert

Wie die meisten Unternehmen, duldet es auch VW nicht, wenn die Mitarbeiter sich falsch verhalten. Eine neue Statistik macht deutlich: Aus diesem Grund müssen die meisten Mitarbeiter den Konzern verlassen. Mehr dazu >>>hier.