Wolfsburg 

„Das perfekte Dinner“ in Wolfsburg: Kandidatin brachte Zuschauer im Januar mit dieser Aussage auf die Palme

„Das perfekte Dinner“, „Shopping Queen“, „Hartz und Herzlich“, „das Supertalent“ und „The Voice of Germany“ waren in Niedersachsen zu Gast oder wurde von Menschen aus der Region bereichert.
„Das perfekte Dinner“, „Shopping Queen“, „Hartz und Herzlich“, „das Supertalent“ und „The Voice of Germany“ waren in Niedersachsen zu Gast oder wurde von Menschen aus der Region bereichert.
Foto: TV NOW/ Stefan Gregorowius; ProSieben/ Richard Hübner; MG RTL DConstantin Ent. (Montage: news38.de)

Das perfekte Dinner“, „Shopping Queen“, „Hartz und Herzlich“, „Supertalent“, „The Voice of Germany“ – diese Shows haben 2020 auch die Region38 bewegt. Oder auch anders herum. Denn einige Kandidaten aus Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter sorgten für Furore. Fernseh-Deutschland kann auf schockierende, unterhaltsame, traurige und lustige Momente zurückblicken.

Die Besten haben wir hier noch einmal für dich zusammengefasst!

„Das perfekte Dinner“ in Wolfsburg - Kandidatin polarisierte

Das Jahr 2020 startete zumindest im Fernsehen kulinarisch für die Region38. Denn „Das perfekte Dinner“ (Vox) sendete im Januar aus Wolfsburg. Und vor allem eine Kandidatin brachte so manch einen Zuschauer auf die Palme. In der Twitter-Gemeinde überschlugen sich die Kommentare, und die waren nicht immer nett.

Doch was zur Hölle hatte Elisabeth nur angestellt, dass die Zuschauer und auch die Kandidaten so wenig angetan waren? Grund dafür war ihr Hobby, das nicht bei jedem für Begeisterung sorgte. Denn Elisabeth und ihr Mann gehen gemeinsam Jagen. Und so war es kaum verwunderlich, dass auch Wildschwein auf den Tellern der Kandidaten gelangte.

Vor allem Kandidatin Manu war seinerzeit empört: „Ich esse das Tier und das wurde erlegt. Ich würde mir aber nicht noch das Fell in die Wohnung hängen als Statussymbol. Das macht für mich den Unterschied.“

Was Elisabeth zu der Aufregung gesagt hat, kannst du hier nachlesen >>>>.

„Shopping Queen“ aus Wolfsburg: Guido mit privatem Geständnis

Shopping Queen“ war Anfang Dezember in Wolfsburg zu Gast. Thema der Woche: „Die schönste Nebensache der Welt – finde das perfekte Outfit zu deinem neuen Lieblings-Accessoire!“ Den Kandidatinnen wurde vor dem Shopping-Trip ein Geschenk überreicht, darin ihr neues IT-Piece, zu dem sie ein Outfit zusammenstellen sollten.

-------------------------------------------------

Das ist „Shopping Queen“:

  • Die Shopping-Challenge läuft seit 2012 bei Vox
  • Thorsten Schorn spricht die Stimme aus dem Off
  • Über 1500 Folgen wurden bislang ausgestrahlt
  • Moderiert wird die Sendung von Mode-Designer Guido Maria Kretschmer
  • Ziel ist es, zu einem bestimmten Motto ein Outfit zusammenzustellen
  • Die Kandidatinnen haben vier Stunden Zeit und 500 Euro zur Verfügung
  • Am Schluss bewerten sie sich gegenseitig
  • Die Kandidatin mit den meisten Punkten gewinnt 1000 Euro

-------------------------------------------------

Als Kandidatin Linna jedoch an der Reihe kam, rückte ihre Aufgabe in den Hintergrund. Denn Moderator und Modeschöpfer Guido Maria Kretschmer plauderte ein pikantes Detail aus. Die „Shopping Queen“-Teilnehmerin durfte Guido per Ferne eine Frage stellen. Sie wollte wissen: „Ob er auch schon mal was mit einer Frau hatte?“

Der „Shopping Queen“-Moderator ist bekanntlich homosexuell und seit 35 Jahren mit Frank Mutters liiert, vor zwei Jahren folgte die kirchliche Trauung auf Sylt.

Hat der 55-Jährige vor seiner großen Liebe bereits eine Frau gedatet? Prompt antwortete er: „Ja! Ich hatte zwei und die sind beide lesbisch geworden – also das spricht nicht für mich“, sagte der Mode-Designer mit einem Lachen. Einfach sympathisch! Mehr zu „Shopping Queen“ aus Wolfsburg findest du hier <<<

„Das Supertalent“: Fremdschämen pur

So wie Menderes Bağcı zu DSDS gehört, gehört Stefan Choné aus Braunschweig einfach zum „Supertalent“ dazu. Mr. Bauchrolle ist seit der zweiten Staffel der RTL-Show immer wieder dabei und denkt sich etwas Neues aus.

„Supertalent“: Die legendäre Bauchrolle von Stefan Choné aus Braunschweig

Ende Oktober trat der Mann aus Braunschweig als Astronaut auf die Bühne. Vor allem Jury-Mitglied Chris Tall war sehr von ihm angetan. Zu Peter Schillings Hit „Major Tom“ performte Stefan Choné. Der Comedian rief nur: „Ausziehen, ausziehen, ausziehen“.

Und dann riss sich Stefan Choné die Kleider vom Leib. Darunter: Ein BH, rote Strapse und ein ziemlicher knapper Tanga. Alle „Supertalent“-Jury-Mitglieder drückten den roten Buzzer. „Du musst dich nicht vorstellen, du bist eine Legende, ich hab die ganze Zeit auf dich gewartet“, war der Comedian angetan. Mehr zum Auftritt von Stefan Choné beim „Supertalent“ liest du hier <<<

„Hartz und Herzlich“ in Salzgitter: Keine Zeit zum Arbeiten

Die Region stand in diesem Jahr im Mittelpunkt. Genauer gesagt, ein Mann aus Salzgitter. Der gab bei der RTL2-Reportage „Hartz und Herzlich“ in drei Folgen im September Einblicke in sein Leben. Der 38-jährige Wallace ist arbeitslos, hat vorher als Möbelpacker gejobbt. Vor zwei Jahren kündigte er einfach.

In Salzgitter bildete er mit seinen Kumpels Dave (37) und Alex (39) das unzertrennliche „Takatuka Ultra Squad“. Dave und Alex haben keinen festen Wohnsitz, kommen aber immer wieder bei Wallace unter. Wie sie bei „Hartz und Herzlich“ erklärten, leben sie alle von Arbeitslosengeld zwei, Hartz vier.

Wallace aus Salzgitter sollte bei einer Maßnahme des Jobcenters teilnehmen. Doch das sah er gar nicht ein. Schließlich musste er seine Hunde versorgen. „Ich habe gar keine Zeit dafür. Ich habe in meinem Leben schon so viel gearbeitet, wo sich andere Mal eine Scheibe von abschneiden könnten.“

Für sein restliches Leben hatte der Mann aus Salzgitter auch schon einen Plan. Welcher das ist, erfährst du in diesem Artikel über „Hartz und Herzlich“ in Salzgitter <<<

„The Voice of Germany“: Vojtěch aus Braunschweig lernte Schattenseiten kennen

Gerade einmal ein paar Tage ist es her, dass die 19-jährige Paula Dalla Corte bei „The Voice of Germany“ zur Siegerin 2020 gekürt wurde. In der 10. Staffel mit dabei war auch Vojtěch Zakouřil (24) aus Braunschweig. Er sicherte sich mit seiner Version von „California Dreamin“ sogar einen der begehrten Vierer-Buzzer.

Vojtěch Zakouřil aus Braunschweig bei den Blind Auditions von „The Voice of Germany“

In seinem Heimatland Tschechien hatte er bereits bei einer Castingshow mitgemacht. Und das erfolgreich: Zwei seiner Songs schafften es in die Charts. Doch Vojtěch musste leider auch die Schattenseiten der Musik-Industrie kennenlernen. „Ich hatte einen schlechten Manager. Er war ein Mensch, der mich manipuliert hat. Mein Manager ruinierte nicht nur meine Karriere, sondern auch meine Träume.“

In Deutschland wagte der 24-Jährige mit Hilfe von „The Voice of Germany“ einen Neustart. Was die Coaches über seinen Auftritt sagten und für welches Team sich Vojtěch aus Braunschweig schlussendlich entschied, liest du hier <<< (abr/ldi)