Wolfsburg 

Wolfsburg: Kleber-Phantom verdirbt Start ins neue Jahr – so viele VW-Fahrzeuge mussten diesmal dran glauben

Seit fünf Jahren wütet das Kleber-Phantom in Wolfsburg. (Archivbild)
Seit fünf Jahren wütet das Kleber-Phantom in Wolfsburg. (Archivbild)
Foto: Polizei Wolfsburg

Wolfsburg. Von wegen „Frohes neues Jahr“... Das Kleber-Phantom von Wolfsburg hat in der Silvesternacht wieder zugeschlagen!

Mindestens sieben Autos hat er beschädigt – wie fast immer bespritzte der Unbekannte nur VW-Modelle in Wolfsburg.

Kleber-Phantom von Wolfsburg schlägt wieder zu

Die Polizei Wolfsburg kann die Tatzeit nur spärlich eingrenzen; irgendwann zwischen Freitag (Silvester), 16 Uhr, und Samstag (Neujahr), 12 Uhr, muss der Täter zugeschlagen haben. Diesmal war er nur im Eichelkamp aktiv.

Der Täter beschmierte jeweils Türen, Motorhaube oder Heckklappen – diesmal traf es zwei T-Roc, drei VW Tiguan, einen VW Polo sowie einen Golf Variant.

Wolfsburg: Schaden geht in die Millionen

Nach einer längeren Pause hatte das Kleber-Phantom von Wolfsburg Ende Dezember wieder mit seinen Attacken losgelegt. Er beschmierte drei Autos in Fallersleben. >> Drei Autos fallen Kleber-Attacken zum Opfer

----------------

Mehr Themen:

----------------

Seit fünf Jahren wütet das Kleber-Phantom in Wolfsburg. Mehr als 800 Kleber-Attacken gehen mittlerweile auf das Konto des Unbekannten oder der Unbekannten. Niemand weiß genau, ob der Täter alleine agiert oder ob es sich um mehrere Täter handelt. Die Polizei fahndet intensiv, tappt aber immer noch im Dunkeln.

+++ Kleber-Phantom schlägt wieder zu! Jetzt sprechen die Opfer: „Irgendwie bist du nicht ganz klar im Kopf“ +++

Der Schaden beläuft sich inzwischen auf mehr als zwei Millionen Euro. Und die Summe wächst weiter. Allein in der Silvesternacht um rund 20.000 Euro. Umso wichtiger ist der Polizei Wolfsburg jeder Hinweis, der auch nur im Ansatz von Bedeutung sein könnte. Du erreichst die Wolfsburger Ermittler unter der Telefonnummer 05361/46460.

Warum es so schwer ist, dem Kleber-Phantom auf die Schliche zu kommen, hat die Polizei im Gespräch mit news38.de erklärt. Den Artikel liest du HIER! (ck)