Veröffentlicht inWolfsburg

Wolfsburg: Kult-Event geht endlich wieder an den Start! Es gibt aber einen Wermutstropfen

Niedersachsen: Wetten, diese 5 Fakten hast du über unser Bundesland noch nicht gewusst

Niedersachsen: Wetten, diese 5 Fakten hast du über unser Bundesland noch nicht gewusst

Schweiß, Tränen, Teamzusammenhalt und viel Freude – das macht das Kult-Event am Allersee in Wolfsburg aus.

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause treffen sich die Wassersportler endlich wieder in der VW-Stadt für einen ganz besonderen Wettkampf. Doch beinahe hätte das Event aus Wolfsburg auch dieses Jahr ins Wasser fallen müssen, allerdings nicht wegen Corona.

Wolfsburg: DIESES beliebte Kult-Event findet endlich wieder statt

Es ist bald soweit: Das beliebte Drachenbootrennen kann endlich wieder am Allersee in Wolfsburg stattfinden! Am ersten September-Wochenende zieht es 39 Mannschaften aus ganz Deutschland aufs Wasser, zwei Teams reisen sogar extra für das Event aus Polen und Tschechien an.

Schon über 20-mal wurde das Drachenbootrennen in der VW-Stadt ausgetragen, zum dritten Mal organisieren die Wolfsburger Kanuten den Wettkampf, wie die „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“ (WAZ) berichtet. Nachdem es die letzten zwei Jahre durch die Corona-Pandemie ins Wasser fallen musste, war auch dieses Jahr lange nicht klar, ob die Veranstaltung klappen könnte.


Was ist ein Drachenboot?

  • ein besonders langes, offenes Paddelboot
  • Ursprung aus China
  • stellt meist durch Bemalungen oder Schnitzarbeiten einen Drachenkopf und -schwanz dar
  • Rennen finden auf der ganzen Welt statt

Wolfsburg: Drachenbootrennen wegen Ukraine-Krieg fast ins Wasser gefallen

Der Grund: Zu wenig Sponsoren! Die kämpfen nämlich mit den Folgen des Ukraine-Kriegs. Dennoch schafften die Wolfsburger Kanuten es, das nötige Geld einzutreiben. Daher kann das Kult-Event am 4. und 5. September am Südufer des Allersees beim Kanuclub stattfinden.

Drachenbootrennen auf dem Allersee
Vor dem Wolfsburger Kanuten haben das Ritz-Carlton und die Autostadt lange Zeit das Drachenbootrennen ausgetragen. (Archivbild) Foto: dpa | Peter Steffen

Jedoch ohne großes Rahmenprogramm. „Wir möchten den Drachenbootsport in den Vordergrund stellen“, erklärt Mit-Organisator Andreas Höhne der „WAZ“. Denn: „In den vergangenen Jahren war es schwierig, Mannschaftssport zu betreiben.“


Das bewegt Wolfsburg:


Auf die 800 bis 900 Sportler und Drachenboot-Freunde warten aber trotzdem zahlreiche Imbissbuden und Getränkestände. Außerdem werden zwei besondere Boote ins Wasser gelassen, die auf ein wichtiges Thema aufmerksam machen… (mbe)